Unsere Seite auf

Labor Lexikon
Linksammlung durchsuchen

 

   Erklärung des Begriffs "Qualitätsregelkarte"

Die Qualitätsregelkarte (QRK), auch Regelkarte oder Control Chart genannt, dient der Überwachung von Fertigungsprozessen auf statistischer Basis.

Dazu werden Daten, die bei der Prüfung von Stichproben aus einem Fertigungsprozess ermittelt wurden, in ein Formblatt mit Koordinatensystem eingetragen. Bei den Daten handelt es sich um Messwerte oder daraus errechnete Kennzahlen (Stichprobenmittelwert, Stichprobenstandardabweichung), die in Verbindung mit vorher eingezeichnetem Mittelwert sowie mit Warn-, Eingriffs- und Toleranzgrenzen zur Untersuchung und zur Steuerung des Prozesses dienen. Mit Qualitätsregelkarten wird permanent geprüft, ob der Fertigungsprozess unter statistischer Kontrolle verläuft.

Die Prozessregelung mit Hilfe von Qualitätsregelkarten ist ein dauerhaftes Frühwarnsystem, um Fehler und Ausschuss zu vermeiden. Es kann bereits bei den ersten Anzeichen eines Fehlers in den Prozess eingegriffen werden und nicht erst dann, wenn die Toleranzgrenzen überschritten werden. Besonders geeignet ist der Einsatz von Qualitätsregelkarten bei der Produktion von großen Stückzahlen. Der Maschinenbediener kann dabei selbst die Prozesskontrolle und -regelung vornehmen und muss nicht erst auf einen speziellen Kontrolleur warten.

Die gesammelten Prozessdaten zu einem aufgetretenen Problem können anschließend zur Erarbeitung von Lösungsansätzen und Produktionsverbesserungen verwendet werden.

Abonnieren:

Empfehlen: