Unsere Seite auf

Labor Lexikon
Linksammlung durchsuchen

 

   Erklärung des Begriffs "Füllkörper"

Als Füllkörper bezeichnet man in der Verfahrenstechnik Einbauten in Apparaten, z.B. in Kolonnen. Sie dienen zur Vergrößerung der Wirkungsoberfläche bei chemischen Prozessen, sollen aber den Strömungswiderstand möglichst nicht vergrößern. Je nach Verfahren bestehen sie aus Stahl, Kunststoff oder Keramik.

Beispiele für Füllkörper:

  • Raschig-Ring: Hohlzylinder mit etwa gleicher Länge und Durchmesser, erfunden von Fritz Raschig (1863-1928)
  • Berl-Sattel: zwei ineinander verdrehte Sattel, ähnlich eines Pferdesattels
  • Hacketten: kugelförmiger Körper mit Stegen, die von einem Ring zusammengehalten werden
  • VFF-NetBall: kugelförmiger Füllkörper mit Netzstruktur, die in der Mitte von zwei Ringen umschlossen wird
  • Pall-Ring: Hohlzylinder mit Schaufeln, die nach innen zeigen, außen bleiben Löcher

Abonnieren:

Empfehlen: