Unsere Seite auf

LAB-SUPPLY - Messespecial



Metallanalytik unbekannter Proben - Hilfreiches und Ketzerisches

Meinhard Jaschke - Analytikberatung (10:15-10:55 Uhr - Vortragsraum 4)

Meinhard Jaschke

  • Unbekannte Proben: Es können weder Elemente noch Interferenzen von vornherein ausgeschlossen werden.

    Hinweise in Veröffentlichungen, wie "wenn Element/Verbindung AB vorhanden ist, dann muss man Probenüberführung CD, spektrale Messbedingung EF oder Interferenz GH berücksichtigen" sind sicherlich richtig aber nur bedingt hilfreich, da man bei unbekannten Proben die An- oder Abwesenheit von Komponenten nicht kennen kann.

  • Empfehlungen bei der Überführung unbekannter Proben in eine lösliche messbare Form
  • Erzielung möglichst kleiner Partikel:
  • Verbesserung der Löslichkeit
  • Maximierung des Verhältnisses
  • [Masse(Lösungsmittel)]:[Masse(Probe)]
  • Vermeidung von Aufschluss-/Lösungsmitteln, die die Elementwahl einschränken, die Probe kontaminieren und zu zusätzlichen Interferenzen führen.
  • Einsatz von (quasi)simultan messenden Spektrometern mit niedrigen Bestimmungsgrenzen und geringem Interferenz - Potential

Abonnieren:

Empfehlen: