Unsere Seite auf

Seminare, Tagungen und Messen für Labor und Analytik

Haus der TechnikGefahrstoffbeauftragter



Zum 1. Juni 2015 trat die neue Gefahrstoffverordnung in Kraft. Wie die neue Betriebssicherheitsverordnung und die neue Arbeitsstättenverordnung legt auch die Gefahrstoffverordnung einen Schwerpunkt auf die verschärfte Eigenverantwortung des Firmeninhabers. Umfassende Kenntnisse und vernünftige Interpretationen werden dafür vorausgesetzt.

Kernpunkt der neuen Gefahrstoffverordnung ist eine Gefährdungsbeurteilung, in der Aspekte wie Art und Menge der verwendeten Gefahrstoffe, Substitution, Expositionsdauern, Lagerung, arbeitsmedizinische Vorsorge und Schutzmaßnahmen des Gesundheitsschutzes und der Arbeitssicherheit zu ermitteln und zu bewerten sind. Der Unternehmer ist verpflichtet, die mit der Arbeit verbundene Gefährdung zu erfassen und zu beurteilen. Dies muss von einer fachkundigen Person vorgenommen werden - z.B. dem Gefahrstoffbeauftragten.

Auch ist die Verpflichtung zur Erstellung des Explosionsschutzdokumentes (bisher Verpflichtung aus der BetrSichV) in die Gefahrstoffverordnung überführt worden. Der Gefahrstoffbeauftragte unterstützt die Geschäftsleitung und berät alle für die Tätigkeiten mit Gefahrstoffen verantwortlichen Personen in allen Fragen der Auswahl und des Umgangs mit Gefahrstoffen.

Dies betrifft durchaus auch die Zusammenarbeit mit Fremdfirmen. Er sollte eine enge Kooperation mit der Sicherheitsfachkraft, dem Arbeitsmediziner bzw. dem Sicherheitsbeauftragten sowie den Umweltschutzbeauftragten pflegen und kann als Schnittstelle zu den Behörden und dem Versicherer fungieren.

Der vorliegende zweitägige Fachkundelehrgang wird Ihnen diese Aspekte praxisnah und hilfreich erläutern, wie Sie diesem umfassenden Aufgabenbereich erfolgreich nachkommen können. Auch wird dezidiert auf die erforderliche Dokumentation eingegangen.

Grundlage ist das neue Gefahrstoff- und Betriebssicherheitsrecht vom Juni 2015. Zweitägiger Lehrgang zum Erwerb der geforderten spezifischen Fachkunde nach der neuen Gefahrstoffverordnung (Ausbildung i.S.d. § 2 Abs. 16 GefStoffV).

Teilnehmerkreis:

Fach- und Führungskräfte, (angehende) Gefahrstoffbeauftragte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte, Umweltbeauftragte, Brandschutzbeauftragte, Betriebs- und Personalräte, Lehr- und Ausbildungspersonal, Mitarbeiter von Betrieben, in denen mit Gefahrstoffen umgegangen wird.

Inhalt:

  • Rechtliche Grundlagen (Gefahrstoffrecht: GefStoffV / BetrSichV, GHS-Verordnung, TRGS / TRBS)
  • Bedeutung der sicheren Tätigkeit mit Gefahrstoffen - Zahlen und Fakten
  • Verantwortung und Haftung im Gefahr-stoffwesen
  • Gefahrstoffmanagement
  • Dokumentationsverpflichtungen
  • Praktische Umsetzung der neuen GefStoffV
  • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Gefahr-stoffbeauftragten
  • Organisation seiner Arbeit
  • Bedeutung GHS / CLP
  • Gefährdungsmerkmale, H- und P-Hinweise
  • Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen und Zubereitungen
  • Sicherheitsdatenblatt - Aufbau und Bedeu-tung (nicht Erstellung)
  • Gefahrstoffverzeichnis - Aufbau
  • Gliederung und Inhalt der Betriebsanwei-sung
  • Ermittlungspflicht und Informationsbe-schaffung
  • Gefährdungserfassung und -beurteilung
  • Anlagensicherheit, Brand- und Explosions-schutz
  • Schutz- und Überwachungspflichten
  • Lagerung und Entsorgung
  • STOP - das Schutzmaßnahmenkonzept
  • Arbeitsmedizinische Aspekte
  • Persönliche Schutzausrüstung - Auswahl und Einsatz
  • Gefahrstoff und Gefahrgut - Abgrenzung
  • Umgang mit Fremdfirmen
  • Diskussion und Erfahrungsaustausch
  • schriftliche Abschlussprüfung


—> Programmdetails und Anmeldung


Veranstalter:
Haus der Technik
Veranstaltungstyp:
Seminar
Termin:
16. - 17.03.2016
Ort:
München
Land:
Deutschland

Kontaktdaten:
HAUS DER TECHNIK e.V.
Hollestraße 1
D-45127 Essen

Tel.: +49 (0)201 / 1803-1
Fax: +49 (0)201 / 1803 346
Mail: Anfrage versenden Kontakt
Web: www.hdt-essen.de



—> alle Veranstaltungen dieses Anbieters

Abonnieren:

Empfehlen: