Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

31.08.2016

Beschleunigte Haltbarkeitstests zur Bestimmung der Stabilität von Lebensmitteln


Die Vielfalt an Lebensmitteln in unseren Supermärkten hat mittlerweile ein gigantisches Ausmaß erreicht. In immer kürzeren Abständen bringt die Lebensmittelindustrie neue Produkte auf den Markt. Auch der Trend weg von künstlichen - hin zu natürlichen Zusatzstoffen, beschäftigt die Lebensmittellabore seit einigen Jahren. Der hohe Druck auf die Lebensmittelhersteller in immer kürzerer Zeit Produktentwicklungen auf den Markt zu bringen, lässt oft Echtzeittests an Lebensmitteln nicht mehr zu. Um schnell und gewissenhaft zum gleichen Ergebnis zu gelangen, führen Laboranten beschleunigte Haltbarkeitstests in Konstantklimaschränken durch. Beschleunigte Haltbarkeitstests (Accelerated shelf-life testing = ASLT) sind eine indirekte Methode zur Messung und Abschätzung der Stabilität eines Produkts.

Bei beschleunigten Haltbarkeitstests werden in einem Konstantklimaschrank Temperatur, Luftfeuchtigkeit (r.F.) und Licht simuliert. Die Proben werden dabei bei unterschiedlichen Temperaturen, zum Beispiel 20 °C, 30 °C und 40 °C gelagert und einer hohen Lichtintensität ausgesetzt. Schließlich werden Farbverluste als Änderungen in Hue (ΔH) in Abhängigkeit von unterschiedlichen Zeitabständen gemessen.

Veränderungen (chemische, mikrobiologische und physische) werden so lange in bestimmten Zeitintervallen gemessen, bis das Produkt für Kunden nicht mehr genießbar ist. Neben der Bestimmung der Produkt- und Farbstoffstabilität sind beschleunigte Haltbarkeitstests für eine Reihe anderer Zwecke hilfreich, zum Beispiel um die Produktsicherheit bei unsachgemäßen Lagerbedingungen zu ermitteln, Fehler in den Anfangsphasen der Produktentwicklung zu beheben und die Tauglichkeit der Produktverpackung zu bewerten.

Durch langfristig konstante Temperatur- und Feuchtewerte und einer hohen Präzision bietet ein Konstantklimaschrank optimalen Nutzen für die Anwendung in der Lebensmittelindustrie. Mit einer Temperaturspanne von 10 - 60 °C und einem Feuchtebereich von 10 - 75% r.F werden die klimatischen Anforderungen abgedeckt. Ein Lichtkonzept mit variabel positionierbaren Lichtkassetten sichert gleichzeitig die Lichtverteilung auf den ganzen Nutzraum. Mit einer Vorwärmkammertechnologie wird die homogene Temperaturverteilung im Innenkessel der Geräte garantiert.

Quelle: BINDER GmbH




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: