Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

15.10.2015

Neue ELISA-Methode zum Nachweis von Weichtier-Allergenen in Nahrungsmitteln


In Deutschland treten Lebensmittelallergien gegen Weichtiere (Mollusken) wie Muscheln, Schnecken, Tintenfische, selten auf. Da sich das Ernährungsverhalten der Konsumenten jedoch verändert und Weichtiere heutzutage oft als Zutat in verschiedenen Lebensmitteln (z.B. Surimi) verarbeitet werden, nimmt das allergene Risiko immer weiter zu. Eine allergische Reaktion kann dabei im Extremfall zu einem anaphylaktischen Schock führen, welcher lebensbedrohlich ist.

Nach aktuellem EU-Recht gehören Weichtiere zu den vierzehn allergenen Zutaten, bei denen eine Allergenkennzeichnung vorgeschrieben ist (Verordnung (EU) Nr. 1169/2011). Das wichtigste Allergen der Weichtiere ist das Protein Tropomyosin. Da dieses auch bei Krebstieren vorkommt, kann es hier bei betroffenen Verbrauchern zu Kreuzreaktionen kommen.

Bis jetzt konnten Weichtiere anhand ihrer DNA mittels PCR identifiziert werden. Ab dem 01. November 2015 bietet Eurofins mittels der ELISA-Methode einen neuen, akkreditierten Test zum Nachweis des allergenen Protein Tropomyosin in Weichtieren an.

—> Weitere Informationen

Quelle: Eurofins Scientific




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: