Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

22.04.2015

Blei-Isotopenanalysen mit hochauflösenden Ionensonden können zu falschen Altersbestimmungen führen


Die ungleichmäßige Verteilung von Bleikugeln in Zirkon kann aber bei Blei-Isotopenbestimmungen mit hochauflösenden Ionensonden zu falschen Altersbestimmungen führen

Gestein verliert nicht das Gedächtnis, aber es fälscht sein Alter: Selbst wenn sich Gestein bei Ultra-Hochtemperaturen bis zu 1120 °C umwandelt, verliert es nicht das Blei, das bei radioaktivem Zerfall von Elementen im Erdmantel entsteht. In sehr alten Zirkonen mit Milliarden von Jahren Erdgeschichte auf dem Buckel finden sich noch Nano-Kugeln aus reinem Blei. Die ungleichmäßige Verteilung von Bleikugeln in Zirkon kann aber bei Blei-Isotopenbestimmungen mit hochauflösenden Ionensonden zu falschen Altersbestimmungen führen.

Gerade Zirkon ist für die Altersbestimmung über Milliarden Jahre hinaus gut geeignet und die Zirkon-Geochronologie ist eine weit verbreitete Methode zur geologischen Datierung. Eine internationale Gruppe von Geoforschern hat nun Zirkone aus sehr alten, hochtemperierten Gesteinen der Ost-Antarktis mit dem Transmissionselektronenmikroskop TEM am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ untersucht. Bei der Untersuchung dieser mehr als 3,4 Milliarden alten Gesteine fanden sie Nano-Kugeln aus reinem Blei im Zirkon mit nur 5 bis 30 Nanometer im Durchmesser.

—> Originalpublikation

Quelle: Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)




Abonnieren:

Empfehlen: