Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

08.01.2014

Mini-Labor zum Aufspüren von Schadstoffspitzen in Wasserläufen


Bei Gewittern erhöht sich die Gefahr der Verschmutzung der Wasserläufe, weshalb eine sorgfältige Überwachung erforderlich ist. Um diese zu verbessern, hat das Nationale Forschungsinstitut für Umwelt- und Agrarwissenschaften und -technologien (Irstea) in Frankreich ein Minilabor entwickelt, mit dem Schadstoffspitzen sofort messbar werden. Diese Spitzenbelastungen treten auf, wenn die Kanalisationsnetze überlaufen.

Um bei Gewittern eine effektive Überwachung des Verschmutzungsgrades in den Wasserläufen zu garantieren, haben die Wissenschaftler des Irstea ihre analytischen Messverfahren miniaturisiert. Diese Mikro-Labore sind nicht größer als ein Fingerhut und besonders leicht zu transportieren. So kann die Konzentration von toxischen Metallen wie Cadmium, Nickel, Quecksilber, Blei, Zink und Uran direkt im Wasser gemessen werden.

Mit dieser Innovation kann die Messung direkt vor Ort an den Regenwasserauslässen und im Moment des Überlaufens vorgenommen und somit die Spitzenwerte der Umweltverschmutzung in Echtzeit erfasst werden. Auf der Grundlage dieser ermutigenden Ergebnisse meldeten die Wissenschaftler das Mini-Labor zum Patent an. In einem nächsten Schritt wollen sie das Labor so weiterentwickeln, dass es in ein Analysegerät integriert und ebenfalls in situ eingesetzt werden kann. Diese Innovation wurde auf der Umweltmesse Pollutec 2013 in Paris mit dem Preis für innovative Technologien für den Umweltschutz ausgezeichnet.

Quelle: idw/Wissenschaft Frankreich




Abonnieren:

Empfehlen: