Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

08.04.2013

PID-Lampen überwachen die Luftqualität am Flughafen London Heathrow


Luftverschmutzung durch Ozon, Stickstoffdioxid, flüchtige organische Verbindungen (VOCs) und Feinstaub, vorwiegend aus Fahrzeugemissionen, belastet die Umwelt und beeinträchtigt die Gesundheit der Menschen. Sie kann sogar zu einer verringerten Lebenserwartung führen. Echtzeitüberwachung der Luftqualität ist wichtig, um die Faktoren der Luftverschmutzung besser zu verstehen.

Derzeit wird am Londoner Flughafen Heathrow und in dessen Umgebung ein neues Instrumentensystem getestet. Das Sensornetz zur Überwachung der Luftqualität (Sensor Network for Air Quality - SNAQ) mit 50 Stationen wurde installiert, um die durch Straßen- und Luftverkehr verursachte Luftverschmutzung am Flughafen Heathrow zu messen. Die kleinen batteriebetriebenen Instrumente sind an Laternenmasten befestigt und enthalten eine Reihe von Sensoren, die verschiedene Gase, flüchtige organische Verbindungen und Feinstaub messen. Das System funktioniert drahtlos mittels Datenübertragung über GPS und GRPS an einen zentralen Server.

Das Projekt wird vom British Natural Environment Research Council (NERC) finanziert und läuft von 2011 bis 2013. Ziel ist, neue Einsichten in die Dynamik von Luftverschmutzungen zu gewinnen und das Potenzial eines Sensorennetzwerks zur Charakterisierung der Luftqualität im städtischen Umfeld aufzuzeigen. "Letztlich könnte dies zu einer Verknüpfung von Verschmutzungsereignissen und deren Einfluss auf die menschliche Gesundheit führen," erklärt Professor Roderic Jones von der Chemischen Fakultät der Universität Cambridge, dem Hauptinitiator des SNAQ im LHR-Projekt. Heraeus Noblelight liefert die Lampen (PID-Lampen), die in den Photoionisationsdetektoren der SNAQ-Sensoren verwendet werden.

Luftanalyse und Immissionsschutz mit PID-Lampen

Die Messung flüchtiger organischer Verbindungen mit mobilen Photoionisationsdetektoren ist ein wirtschaftlicher Weg, um Verschmutzung und Luftqualität in Städten zu überwachen. Die PID-Technologie ermöglicht den schnellen Nachweis mit einer Empflindlichkeit im ppb-Bereich. PID-Lampen von Heraeus liefern eine lange Lebensdauer und spektrale Reinheit für kostengünstige und reproduzierbare Analysen.

Photoionisation bedeutet die Absorption energiereicher Photonen durch ein Molekül, wodurch dieses ionisiert wird. Der durch die Photoionisierung im Detektor erzeugte Strom ist proportional zur Konzentration des Moleküls und bietet daher eine einfache Methode zur quantitativen Bestimmung einer Vielzahl von Verbindungen.

Die Methode ist zerstörungsfrei, so dass sie in Verbindung mit anderen nachgeschalteten Detektoren angewendet werden kann, um das Spektrum der Analysen zu erweitern. Die Photonen ionisieren nur Moleküle, deren Ionisierungsenergie geringer als die Energie der Photonen ist. Heraeus stellt PID-Lampen mit unterschiedlichen Photonenenergien her, so dass einige Verbindungen bei der Messung unterschieden werden können. Kürzlich wurde eine Lampe mit 10,0 eV auf den Markt gebracht, die sich speziell für die Messung von Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylolen (BTEX) eignet.

Quelle: Heraeus Noblelight GmbH




Abonnieren:

Empfehlen: