Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

13.02.2012

Forschungsprojekt zu Myxobakterien bringt den Sieg der ersten "BlueCompetition"


Der weltweite Wissenschaftswettbewerb "BlueCompetition" zur Optimierung der Bioprozessanalyse ist zu Ende gegangen und die siegreichen Arbeitsgruppen der verschiedenen Universitäten stehen jetzt fest.

Die wissenschaftliche Jury sah Stephan Hüttel vom Institut für Pharmazeutische Biotechnologie der Universität des Saarlandes unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Müller am Ende knapp vorn. Hüttel untersuchte in seinem Projekt ausgesuchte Myxobacteria-Stämme, die in der pharmazeutischen Wirkstoffproduktion eingesetzt werden können. So können diese Bakterien etwa für die Herstellung von Antibiotika und von Mitteln für die Krebsbekämpfung verwendet werden. Dabei werden die Mikroorganismen unter kontrollierten Bedingungen mit Nährstoffen gefüttert und produzieren dann die Wirkstoffe. Es konnte gezeigt werden, dass mit der gezielten Abgasanalytik von BlueSens ein vollautomatischer halbkontinuierlicher Produktionsprozess realisiert werden kann. "Dadurch ist es denkbar, in Zukunft kontrollierter und kostengünstiger wichtige Medikamente mit den hilfreichen Myxobakterien herzustellen", erläutert Dr. Holger Müller, einer der Geschäftsführer von BlueSens.

Das unabhängige Bewertungskomitee des Wettbewerbs bestand aus Prof. Dr. Lars Blank von der RWTH Aachen, Prof. Dr. Gesine Cornelissen von der HAW Hamburg, Prof. Dr. Eiden der FH-Recklinghausen und nicht zuletzt Prof. Jean Francois Hamel vom MIT. Das Institut aus dem Saarland erhält ein Preisgeld von 5.000 Euro von dem veranstaltenden Unternehmen BlueSens.

Der zweite Platz ging an die Gruppe von Juniorprof. Dr. Ing. Ezequiel Franco-Lara und Florian David vom Institut für Bioverfahrenstechnik der TU Braunschweig, die sich ebenfalls mit der pharmazeutischen Bioprozessoptimierung befasst hatten.

Auf den dritten Platz schaffte es die ungarische Arbeitsgruppe von Peter Bakonyi, Nndor Nemestthy und Dr. Katalin Belafi-Bak vom Research Institute on Bioengineering, Membrane Technology and Energetics an der Universität Pannonia mit einer Untersuchung zur kontinuierlichen Biowasserstoffproduktion.

Quelle: BlueSens Gas Sensor GmbH




Abonnieren:

Empfehlen: