Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

27.09.2012

Datenbank Seed Oil Fatty Acids (SOFA) wieder online


Die Fettsäuredatenbank "SOFA" (Seed Oil Fatty Acids) des Max Rubner-Institutes (MRI) ist wieder im Internet verfügbar. Bei der Datenbank "SOFA" handelt es sich um eine einzigartige Sammlung von Daten über die Fettsäure-, Tocopherol-, Sterin- und Triglyceridzusammensetzung von Samenölen aus Wildpflanzen, die im MRI über 40 Jahre aus der einschlägigen pharmazeutischen, botanischen und chemischen Fachliteratur zusammengetragen worden ist. Insbesondere durch die Möglichkeit, die gespeicherten Informationen beliebig kombiniert zu recherchieren, stellt die Datenbank eine nahezu unerschöpfliche Quelle für verschiedenste Fragestellungen dar. Die Datenbank ermöglicht es, Informationen über das in ölliefernden Pflanzen vorhandene genetische Potential zu erhalten und zu nutzen.

Die SOFA-Datenbank enthält mehr als 18.000 Datensätze mit ca. 130.000 Einzeldaten; zusätzlich sind ca. 600 verschiedene Fettsäuren mit mehr als 2.500 Synonymen recherchierbar. Die Datenbank gestattet umfangreiche und auch sehr aufwendige Suchoperationen; sie ist damit allen vorhandenen Datenbanken und Datensammlungen auf dem Fettgebiet bei weitem überlegen.

Die Recherche erfolgt über Suchformulare durch Kombination von bibliographischen, botanischen oder chemischen Merkmalen der Literaturstellen, Pflanzen und Moleküle. Ein besonders wichtiges Merkmal der Datenbank ist die Implementierung der synonym zu verwendenden Molekülbezeichnungen. Dadurch sind Fettsäuren unter verschiedenen Bezeichnungen recherchierbar. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist das Vorhandensein einer alpha-numerische Beschreibung der Fettsäurestrukturen, so dass es möglich ist, nicht nur nach bestimmten Fettsäuren mit entsprechenden Gehaltsangaben zu suchen, sondern auch nach Strukturelementen, wie z. B. "5c,8c".

Aufgrund der Möglichkeit, die gespeicherten Informationen beliebig kombiniert zu recherchieren und dadurch neben pflanzensystematischen Zusammenhängen auch die Verbreitung interessierender Fettsäuren im Pflanzenreich erkennen zu können, ist die Datenbank sowohl für Lebensmittelchemiker und Chemiker als auch für Biochemiker und Botaniker interessant.

Nachdem die Datenbank Ende 2008 abgeschaltet werden musste, wurde sie jetzt mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) wieder reaktiviert und unter der wissenschaftlichen Leitung des MRI neu programmiert.

Nach online-Registrierung ist die Datenbank frei verfügbar.

—> zur Datenbank

Quelle: Max Rubner-Institut (MRI)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: