Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

07.09.2011

Gefälschte Medikamente, Drogen und illegale Substanzen in Echtzeit identifizieren


Gefälschte Medikamente, Drogen und illegale Substanzen in Echtzeit zu identifizieren, ist eines der Forschungsschwerpunkte der EU-Programme. Seit Juli 2011 arbeiten FP7 Projekt CONPHIRMER (Counterfeit Pharmaceuticals Interception using Radiofrequency Methods in Real-time) 7 Partner zusammen, um mithilfe der Quadrupol Resonanz Technik in Echtzeit Medikamente auch durch Verpackungen hindurch zu identifizieren.

Gefälschte Medikamente, Drogen und illegale Substanzen und Drogen in Echtzeit zu identifizieren, ist eines der Forschungsschwerpunkte der EU-Programme. Das Deutsch-Französische Forschungsinstitut Saint-Louis (ISL) arbeitet in einem Konsortium aus 7 Partnern an dem Forschungsprojekt der Europäischen Union. Die Leitung des Konsortiums hat das Kings College London übernommen.

Ziel des CONPHIRMER (Counterfeit Pharmaceuticals Interception using Radiofrequency Methods in Real-time)genannten Projekts ist es, ein tragbares und bedienungsfreundliches Gerät für den Nachweis der Echtheit pharmazeutischer Substanzen zu entwickeln. Mithilfe eines neuartigen Sensors können dann echte Medikamente von Fälschungen unterschieden werden. Zollbeamte und andere Sicherheitskräfte können das Gerät verwenden, ohne die Verpackung der Medikamente öffnen zu müssen. Das Gerät arbeitet mit der Quadrupol Resonanz (QR) Technologie, einer unschädlichen Technik, welche Spektroskopie im Radiofrequenzbereich verwendet und Signale durch mehrere Schichten Karton, Glas, Plastik und/oder Holz hindurch detektieren kann. Untersucht werden Medikamente zur Bekämpfung von Hypoglykämie, Malaria, Cholesterin, Krebs, Viruserkrankungen etc. Für die meisten dieser Markenmedikamente werden Fälschungen in Umlauf gebracht - ein Hauptrisikofaktor für die öffentliche Gesundheit, da die Gefahr von Resistenzen und Vergiftungen zunehmen und sich kriminelle Netzwerke aus den Profiten finanzieren.

—> weitere Informationen

Quelle: idw/Deutsch-Französisches Forschungsinstitut Saint-Louis (ISL)




Abonnieren:

Empfehlen: