Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

08.08.2011

Für Bio nur beste Labore: verbesserte Prüfung der analytischen Kompetenz


Mit den regelmäßigen Pestizidanalysen im BNN-Monitoring für Obst und Gemüse im Naturkosthandel werden nur Labore beauftragt, die eine besondere Bio-Kompetenz nachweisen konnten. Nun hat der BNN Herstellung und Handel das Anerkennungsverfahren für diese Labore weiter verfeinert. Dabei kommen erstmals auch verdeckte Proben zum Einsatz.

"Bisher wird bei Kompetenzprüfungen nicht unter Routinebedingungen analysiert, denn die Labore wissen, dass es sich um Testproben handelt. Sie arbeiten daher natürlich besonders sorgfältig", begründet Kirsten Arp, Koordinatorin des BNN-Monitoring, die Entscheidung für verdeckte Proben. Die Testmuster werden künftig mit typischen Pestiziden in typischer Konzentration hergestellt und als Routineproben eingereicht, zum Beispiel im Rahmen des BNN-Monitorings von einem der beteiligten Naturkostgroßhändler. So kann die analytische Kompetenz unter Realbedingungen überprüft werden und beschränkt sich nicht auf dokumentierte "theoretische" Kompetenzen.

Das neue BNN-Anerkennungsverfahren kann und soll auch auf die Untersuchung von Proben anderer Produkte wie Bio-Tee oder Bio-Gewürze angewandt werden. Diese Lebensmittel werden hinsichtlich der speziellen Bio-Anforderungen - erwartet werden höchstens Rückstände in sehr niedrigen Konzentrationen - nicht im Rahmen von offenen Ringversuchen geprüft, so dass der BNN Herstellung auch hier neue Maßstäbe setzt.

Die BNN-Mitgliederversammlung hatte die Geschäftsstelle des Verbandes im Mai 2011 beauftragt, das Verfahren für die Laboranerkennung weiter zu verbessern, um den besonderen Ansprüchen der Naturkostbranche gerecht zu werden. "Ziel ist es, dass wirklich nur Einrichtungen mit der allerbesten analytischen Kompetenz beauftragt werden, damit Kunden sich jederzeit auf die Sicherheit von Bioprodukten verlassen können", so Elke Röder, Geschäftsführerin des BNN Herstellung und Handel.

Bisher hat der BNN die analytische Kompetenz von Laboren auf Grundlage einer Auswertung offener Ringversuche beurteilt. Für diese Vergleichstests können sich interessierte Labore bei einem Ringversuchsanbieter anmelden. Anschließend erhält jeder Teilnehmer eine Probe mit den gleichen Wirkstoffen in derselben Konzentrationen. Die Auswertung aller Ergebnisse ermöglicht eine Aussage über die Qualität der Ergebnisse der Teilnehmer. Wie bisher müssen alle vom BNN anerkannten Labore eine ISO-Akkreditierung für Pflanzenschutzmittel-Rückstandsuntersuchungen besitzen, und zwar mindestens für die Pestizid-Multimethoden sowie für die Analytik weiterer typischer Einzel- oder Gruppenwirkstoffe, die für Obst und Gemüse wichtig sind. Um beurteilen zu können, ob ein Labor über die nötige Kompetenz im Umgang mit dem BNN-Orientierungswert und den gesetzlichen Höchstgehalten verfügt, wird zusätzlich der vom Labor benannte Ansprechpartner für Proben aus der Biobranche einer mündlichen Prüfung unterzogen. Dabei müssen die Labore ihre Beurteilungskompetenz anhand von fiktiven Beispielen unter Beweis stellen.

Interessierte Labore zahlen eine jährliche Gebühr für die Teilnahme am neuen Kompetenztest des BNN Herstellung und Handel. Somit ist die Weiterentwicklung des Anerkennungsverfahrens für den Verband und seine Mitgliedsunternehmen kostenneutral.

Quelle: Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel


Abonnieren:

Empfehlen: