Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

25.02.2011

Gefährliche Pflanzeninhaltsstoffe: DFG fördert Forschung im Bereich der Isoflavone


Im Rahmen der Forschungsgruppe ISOCROSS um Professor Patrick Diel, Abteilung Molekulare und Zelluläre Sportmedizin des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln, werden fünf vernetzte Forschungsprojekte von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Das Teilprojekt "Lifelong exposure to dietary isoflavones - Identification of molecular mechanisms involved in tissue specific modulation of estrogen sensitivity" wird an der Deutschen Sporthochschule durchgeführt.

Nahrungsergänzungsmittel die Sojaextrakte enthalten werden häufig zur Behandlung von Klimakteriumsbeschwerden empfohlen. Ihre Verwendung ist allerdings umstritten. So wird unter anderem diskutiert, ob die darin enthaltenen Isoflavone die Entstehung von Brustkrebs fördern. Im Rahmen von ISOCROSS sollen molekulare Wirkmechanismen dieser Verbindungen weiter aufgeklärt werden. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die Analyse epigenetischer Mechanismen gelegt.

Zur Forschungsgruppe ISOCROSS (Isoflavones: Cross-spieces" comparison on metabolism, estrogen sensitivity, epigenetics, and carcinogenesis) gehören neben Professor Patrick Diel: Prof. Sabine Kulling - Max Rubner Institut (MRI) für Ernährungsforschung Karlsruhe, Prof. Christoph Plass und Dr. Clarissa Gerhäuser - Division of Epigenomics and Cancer Risk Factors - DKFZ Heidelberg, Prof. Leane Lehmann - Universität Würzburg und Prof. Günter Vollmer - TU Dresden.

Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: