Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

16.02.2011

KIT-Mediathek: Neues Portal präsentiert multimediale Beiträge rund um Forschung, Lehre und Innovation


Das öffentliche Interesse an der Wissenschaft wächst stetig - auch an komplexen Themen. Um diese anschaulich zu erklären, bietet das KIT nun eine Mediathek an. Sie ermöglicht wissenschaftlich Interessierten in wenigen Klicks einen multimedialen Einblick in die Aktivitäten des KIT - in Foto und Video, Audio- und Textbeitrag.

Die Mediathek ist das multimediale Schaufenster des KIT und zeigt, was die Einrichtung in Forschung, Lehre und Innovation leistet. Benutzer können auf Video-, Audio- und Printbeiträge sowie ein Bildarchiv zugreifen. Die Themen reichen von visionären Forschern über Studierende mit ihrem Campusleben bis hin zur Produktion von Teilen in der Werkstatt. Die Redaktion der Mediathek richtet sich dabei bewusst an die breite wissenschaftlich interessierte Öffentlichkeit. Ebenso gibt es aber auch Inhalte, die speziell für das junge Publikum oder Journalisten interessant sind.

Die Dienstleistungseinheit Presse, Kommunikation und Marketing (PKM) hat die Mediathek federführend umgesetzt. Unterstützt haben sie dabei das Steinbuch Centre for Computing (SCC) und die Bibliothek am KIT. Klaus Rümmele, Leiter der PKM-Abteilung Neue Medien, betont die Bedeutung der neuen Mediathek: "Studien zeigen uns eindeutig, dass wissenschaftliche Online-Auftritte erfolgreicher sind, wenn sie multimedial arbeiten. Das anspruchsvolle Publikum von heute will sehen, wie sich ein Roboter bewegt und hören, wie Forscher ihre Projekte in eigenen Worten erklären."

Einen Schwerpunkt wird die Mediathek künftig auf das Projekt
"Inside Science" der Deutschen Forschungsgemeinschaft legen, in dem Sonderforschungsbereiche des KIT, das Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (ZAK) sowie PKM neue Wege der öffentlichen Wissenschaft beschreiten. Ziel ist es, komplizierte Entwicklungen in der Forschung mit zum Teil animierten Videobeiträgen zu veranschaulichen. Mit Hilfe der Visualisierung soll auch der Laie schnell verstehen können, was beispielsweise bei einer kontrollierten Teilchenkollision passiert oder wie ein Roboter funktioniert.

Den Redakteuren ist zudem eine Verbindung zwischen der Mediathek und Sozialen Netzwerken im Internet wichtig. "Wir möchten den Nutzern künftig die Gelegenheit geben, über Facebook oder Twitter Kommentare zu unseren Beiträgen abzugeben", so Rümmele. "Das fördert den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und gibt uns als Kommunikatoren die Möglichkeit, das Angebot kontinuierlich zu verbessern. Denn die Mediathek soll stetig wachsen."

—> Vollst√§ndiger Artikel

Quelle: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: