Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

12.11.2010

Rasche Reaktion dank Rotation: Innovative Microarrays zur schnellen Diagnose bei Drogentests


Ein Drogentest, der binnen Minuten in Urin oder Speichel alle gängigen Suchtmittel nachweist, kommt jetzt auf den Markt. Das österreichische Unternehmen Anagnostics Bioanalysis GmbH präsentiert den Test und das dazugehörende Laborgerät, hyborg, nun erstmals international auf der Fachmesse MEDICA. Dank des intelligenten Designs des hyborg können mit ihm viele unterschiedliche Tests durchgeführt werden. So stellt Anagnostics auch zwei weitere Tests vor: einen zur Diagnose von sexuell übertragbaren Krankheiten und einen zum Aufspüren bestimmter Mutationen in Krebszellen. Damit gelingt ein starker Markteintritt, der von der tecnet, der Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich, mit Know-how und Risikokapital begleitet wird.

Hat ein Patient Drogen konsumiert, sollen Ärzte möglichst rasch reagieren. Doch welches Suchtmittel wurde in welcher Menge konsumiert? Für diese Information mussten bislang unterschiedliche Einzeltests durchgeführt werden: Das peu a peu-Testen auf jeweils eine Droge machte den gesamten Vorgang aber komplex und kostenintensiv. Das Unternehmen Anagnostics hat mit dem hyborg ein Laborgerät entwickelt, das hier eine Alternative bietet.

Vollautomatisch und voll informiert

Der hyborg reduziert den Arbeitsaufwand signifikant und damit auch die Kosten. Möglich wird dies durch das Kernstück des hyborgs, eine einzigartige Weiterentwicklung der Microarray-Technologie. Das mit zahlreichen Testfeldern bestückte Microarray ist in einen rotierenden, mit der Probe befüllten Zylinder integriert. In dieser so genannten hybcell können dank der zahlreichen Testfelder mehrere Werte - z. B. unterschiedliche Drogen - gleichzeitig gemessen werden. Dabei ermöglicht die Rotation des Zylinders einen dynamischen und damit umfangreicheren Kontakt zwischen Testfeld und Probe. Das erlaubt rasche Reaktionsabläufe. Ist der Test beendet, steht sofort ein kompletter Report zur Verfügung, der zur lückenlosen Identifikation sogar mit dem Barcode der hybcell versehen ist. Der Report erlaubt dem Arzt mit nur einem Test in 15 Minuten ein Gesamtbild davon, ob Suchtmittel konsumiert wurden, um welche es sich handelt und in welcher Menge sie genommen wurden. Zusätzlich können gerade beim Drogentest neben den klassischen Urinproben auch Speichelproben analysiert werden, was einen flexiblen Einsatz des Gerätes erlaubt.

Ein einfacher Wechsel der hybcell rüstet das Gerät rasch für weitere Tests aus. So wurden bereits hybcells entwickelt, die bestimmte Mutationen des humanen KRAS Gens nachweisen. Anzahl und Art der Mutationen sind für den weiteren Verlauf der medikamentösen Therapie entscheidend. Ein weiterer hybcell Test wiederum diagnostiziert übertragbare Geschlechtskrankheiten. Mit den vielen unterschiedlichen Testmöglichkeiten des hyborgs gelingt Anagnostics nun ein breiter Eintritt in den Gesundheitsmarkt. Dazu präsentiert das Unternehmen seine Produkte von 17. bis 20. November in Düsseldorf bei der MEDICA, dem Weltforum für Medizin. Der Marktauftritt mit gleich drei Tests wurde von der Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich, tecnet, sowie PP Capital unterstützt. tecnet ist von der innovativen Technologie überzeugt und steht Anagnostics mit Risikokapital und Know-how zur Seite.

Dr. Petra Bohuslav, niederösterreichische Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Technologie: "Innovative Unternehmen entscheiden sich sehr bewusst für Niederösterreich. Denn hier werden sie bestens unterstützt - aus gutem Grund. Diese Unternehmen leisten einen Beitrag für unsere zukünftige Lebensqualität und verschaffen der heimischen Industrie mit ihrer Technologie ein breites Standing am internationalen Markt."

Technologie der Zukunft

Der hyborg von Anagnostics nimmt international eine Vorreiterrolle ein, was DI Dr. Doris Agneter, Geschäftsführerin von tecnet, früh erkannt hat: "Nach sorgfältiger Prüfung sind wir mit voller Überzeugung und Risikokapital bei Anagnostics eingestiegen. Die Möglichkeit, das Testsystem für verschiedenste Anwendungen anzubieten, stellt ein solides Geschäftsfundament dar, dessen Aufbau wir gerne begleiten. Der internationale Markteintritt ist nun ein wichtiger und erfreulicher Meilenstein des Unternehmens."

Für den Anagnostics-Gründer Dr. Bernhard Ronacher ist eben dieser Meilenstein gleichzeitig auch ein Start, wie er erklärt: "Unser Ziel ist der weltweite Einsatz des hyborgs in Routinelabors. Dazu hat das Gerät alles, was notwendig ist: Es benötigt nur einen einzigen Arbeitsschritt: das Einfüllen der Proben in die hybcells. Das erlaubt Kostenreduktion und Effizienzsteigerung - bei präziser und schneller Auswertung."

Quelle: Anagnostics Bioanalysis GmbH




Abonnieren:

Empfehlen: