Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

07.07.2010

Silberne Gefahr: Salz verhindert den Abbau von Quecksilber in Meerwasser


Die Konzentrationen des Schadstoffs Quecksilber sind im Süßwasser weitaus höher als in Salzwasser. Dennoch stellt der Verzehr von Meeresfischen wie Thunfisch, Makrele oder Heilbutt ein größeres Gesundheitsrisiko dar, als der Verzehr von Fischen aus Flüssen und Seen. Warum das so ist, liegt im Salzwasser selbst begründet: US-Forscher konnten nachweisen, dass die besonders gefährliche Form des Quecksilbers - Methylquecksilber - direkt an das im Wasser enthaltene Salz bindet. Dort kann es im Gegensatz zu dem in Süßwasser enthaltenen Methylquecksilber nicht durch Sonneneinstrahlung abgebaut werden. Dies berichten die Wissenschaftler um Heileen Hsu-Kim von der Duke University in Durham.

—> Vollst√§ndiger Artikel

Quelle: wissenschaft.de


Abonnieren:

Empfehlen: