Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

25.11.2009

15 Jahre Zusammenarbeit von Netzsch Analysieren & Prüfen und Bruker Optik


Seit mittlerweile 15 Jahren bieten die Firmen Netzsch und Bruker Ihren Kunden die optimale Kombination zweier Analysentechniken. Getreu dem Motto "TG plus FT-IR - mehr als nur die Summe der Systeme", bietet die Kopplung der Thermogravimetrie (TG) mit der Fourier-Transform-Infrarotspektroskopie (FT-IR) seinen Nutzern einen großen Mehrwert und umfassenden Informationsgewinn. Während die Thermogravimetrie wertvolle Erkenntnisse im Bereich der Materialcharakterisierung und der thermischen Stabilität liefert, stellt die FT-IR-Spektroskopie eine etablierte Methode zur Substanzidentifikation und Quantifizierung von Inhaltsstoffen dar. Die Kombination beider Techniken eröffnet somit eine einzigartige Möglichkeit der Untersuchung makroskopischer Materialeigenschaften auf molekularer Ebene.

Die Netzsch/Bruker-TG-FTIR-Kopplung wurde in enger Zusammenarbeit von Ingenieuren beider Firmen entwickelt, um eine optimale Verbindung der Systeme insbesondere in Bezug auf Leistungsfähigkeit und Bedienbarkeit des Gesamtsystems zu erzielen.

Ihren Kunden bieten die beiden Unternehmen mit der TG-FTIR-Kopplung ein einzigartiges System zur Analyse wichtiger Materialeigenschaften an. In der Polymerverarbeitung lassen sich beispielsweise Additive identifizieren und sogar quantifizieren, wertvolle Erkenntnisse zu Alterungs- und Zersetzungsprozessen selbst im Wechselspiel unterschiedlicher Atmosphären gewinnen. Die qualitative und quantitative Restlösemittelbestimmung sowie die Untersuchung der Lagerstabilitäten von Feststoffformulierungen sind mittlerweile Routineverfahren in der Pharmazeutischen Industrie und mit nur einem TG-FTIR-Experiment zugänglich. Die Anzahl weiterer Einsatzgebiete ist dabei kaum überschaubar, werden doch durch die Kombination von thermischer und molekülspektroskopischer Analyse fundamentale chemische und physikalische Materialparameter sichtbar.

Beide Firmen entwickeln über die Jahre hinweg die Kopplung kontinuierlich weiter, um Ihren Kunden jeweils die beste technische Lösung anbieten zu können. Neben der optimalen Kombination beider Analyseverfahren steht bei beiden Firmen die Kundennähe im Fokus. So wird auch weiterhin die kompetente Unterstützung der Kunden in Anwendungsfragen durch Applikationsspezialisten beider Firmen, die Durchführung von Schulungs- und Informationsveranstaltungen fester Bestandteil der erfolgreichen Kooperation sein.

Quelle: Bruker Optics GmbH




Abonnieren:

Empfehlen: