Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

14.04.2009

Gefährdungspotenzial von PCB-Emissionen


Polychlorierte Biphenyle - oder kurz PCB - bezeichnet eine ganze Stoffgruppe. Dazu gehören auch dioxin-ähnliche PCB, die aufgrund ihrer Toxizität und ihres Akkumulationsverhaltens in der Nahrungskette zu den gefährlichsten Stoffen zählen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat 1998 für die duldbare tägliche Aufnahme für dioxin-ähnliche PCB einen Bereich von 1-4 pg TEQ/kg Körpergewicht angegeben (TEQ = Toxizitätsäquivalente bezogen auf die Wirkung von 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin).

Die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN hat im Auftrag der EU und EFTA eine europäische DIN-Norm erarbeitet, die die Probenahme und Analyse von dioxin-ähnlichen PCB beschreibt. Die neue Norm E DIN EN 1948 Teil 4 legt die Verfahren zur Probenahme an stationären Quellen, zur Extraktion, Reinigung, Identifizierung und zur Quantifizierung der dioxin-ähnlichen und von der WHO ausgewiesenen PCB fest. Damit unterstützt sie auch grundlegende Anforderungen von EU-Richtlinien und wurde in mandatierten Validierungsmessungen für einen breiten Konzentrationsbereich erprobt. Der Normenentwurf E DIN EN 1948 Teil 4 ergänzt die Normen zur Probenahme (Teil 1), zur Extraktion und Reinigung (Teil 2) und zur Identifizierung und Quantifizierung (Teil 3) von PCDD/PCDF.

Zusätzlich zu den zwölf dioxin-ähnlichen PCB ist der vorliegende Normentwurf auch auf die Messung weiterer PCB anwendbar, wie die so genannten "Indikator-PCB" 28, 52, 101, 138, 153 und 180.

Die von der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN - Normenausschuss KRdL herausgegebene Norm DIN EN 1948 Teil 4 (Entwurf) ist ab Mai 2009 beim Beuth Verlag in Berlin erhältlich.

Quelle: Verein Deutscher Ingenieure (VDI)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: