Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

30.03.2009

Abstrichbestecke der Greiner Bio-One GmbH nicht geeignet für DNA-Analytik


Im Zusammenhang mit der Ermittlungspanne der Polizei bei der Suche nach dem "Heidelberger Phantom" hat die Firma Grener Bio-One, die die betroffenen Abstrichbestecke in Deutschland vertreibt, folgende Stellungnahme veröffentlicht:

Die von der Greiner Bio-One GmbH vertriebenen Abstrichbestecke sind nicht für die Verwendung von molekulardiagnostischen Analysen vorgesehen.

Die Greiner Bio-One GmbH entwickelt, produziert und vertreibt Laborartikel aus Kunststoff und ist einer der führenden Anbieter von Microplatten, die die automatisierte Untersuchung vieler Proben gleichzeitig ermöglichen. Das Unternehmen beliefert Universitäten, Forschungsinstitute sowie die diagnostische, pharmazeutische und biotechnologische Industrie weltweit.

Die Greiner Bio-One GmbH vertreibt auch Abstrichbestecke für Entnahme und Transport von bakteriologischen, serologischen und zytologischen Proben in der Human- und Veterinärforschung. Diese eignen sich ebenso für Hygienekontrollen in der Lebensmittelindustrie sowie für die Probenentnahme von verschiedensten Oberflächen.

Die Wattestäbchen werden über einen deutschen Importeur bezogen. Die Stäbchen sind aus Holz gefertigt, die Watte besteht aus Baumwolle. Wattestäbchen, Kunststoffröhrchen und Verschluss werden zu einem kompletten Abstrichbesteck montiert. Die abschließende Sterilisation mit ionisierenden Strahlen führt zu einem sterilen (keimfreien) Produkt für den spezifischen Einsatzbereich. Mögliche vorhandene DNA-Verunreinigungen menschlichen oder tierischen Ursprungs können durch eine Sterilisation nicht beseitigt werden.

Daher ist eine Verwendung des Abstrichbestecks für molekulardiagnostische Analysen nicht vorgesehen. Dies geht aus den ausführlichen Produktbeschreibungen hervor.

Quelle: Greiner Bio-One GmbH




Abonnieren:

Empfehlen: