Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

18.02.2008

Wissenschaftler aus Spanien entwickeln genetische Marker zur Rückverfolgung von Fleisch im Verarbeitungsprozess


Wissenschaftler der Universität Autonoma de Barcelona, Spanien, haben einen Identifikationstest zur Rückverfolgung von Fleisch entwickelt und validiert. Der Test wurde in Zusammenarbeit mit Applied Biosystems (NYSE: ABI), einem Unternehmen der Applera-Gruppe, entwickelt. Er beinhaltet eine Reihe genetischer Marker, die die gezielte Identifizierung einzelner Tiere erlauben. Damit helfen sie, den Prozess der Fleischverarbeitung zu verfolgen und leisten einen wichtigen Beitrag zum Verbraucherschutz. Die Ergebnisse der Untersuchung werden in der Dezemberausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift Animal Genetics, Vol. 6, Ausgabe 38 (2007) veröffentlicht.

Die Möglichkeit zur Rückverfolgung von Fleisch im Verarbeitungsprozess ist eine wichtige Grundvoraussetzung für den Schutz des Konsumenten. Das gilt vor allem, falls eine Infektionskrankheit ausbricht oder das Tierfutter versehentlich kontaminiert wurde. Die Vorschriften der Europäischen Union (EU) bei der Tierverarbeitung werden immer strenger. So wird zunehmend darauf geachtet, dass die Herkunft der Tiere zurückverfolgt werden kann. Das gilt für die Aufzucht, die Schlachtung und den Verkauf. Bislang gibt es allerdings noch keine verlässlichen, schnellen und kosteneffizienten molekularen Methoden zur Identifizierung der Tiere.

Professor Armand Sánchez und seine Kollegen aus dem Institut für Tier- und Ernährungswissenschaften der Universitat Autonoma de Barcelona sowie Wissenschaftler von Applied Biosystems habe eine Serie von 46 genetischen Markern entwickelt. Sie sind alle Single Nucleotide Polymorphisms (SNPs) der Tier-DNA und enthalten nur eine einzige Basenvariation.

DNA-Variationen werden bei sehr vielen Identifizierungstechniken genutzt, wie zum Beispiel bei Vaterschaftstest oder bei dem genetischen Fingerabdruck. Bislang beruhten diese Methoden aber auf längeren DNA-Polymorphismen, wie beispielsweise bei den Microsatelliten-Markern. Zwar benötigen Genotypisierungsverfahren auf der Grundlage von Microsatelliten nur eine Handvoll Marker zur genauen Identifizierung der Individuen. Doch ist diese Technik für das Genotyping in der Tierzucht zu teuer. Durch die gezielte Auswahl einer größeren Anzahl passender SNPs eignet sich auch das SNP-basierte Genotyping zur exakten Genotyp-Bestimmung - selbst bei großen Probenzahlen.

Die spanische Studie validierte 46 SNPs, die aus 120 ausgewählt worden waren. Mit diesen SNPs können Schweine von fünf verschiedenen Rassen mit kommerzieller Bedeutung identifiziert werden. Die 46 SNPs wurden in jeder einzelnen DNA-Probe von insgesamt mehreren Hundert Schweinen untersucht. Dazu wurden das SNPlexTM Genotyping-System und zwei 3730 DNA Analyzer von Applied Biosystems verwendet. Die Muster der SNPs in jeder Probe erlaubten es den Wissenschaftlern, bei allen fünf Zuchtlinien einzelne Schweine zu identifizieren und ihre Herkunft nachzuweisen.

"Wir haben 46 SNPs ermittelt, mit denen einzelne Schweine anhand der SNPlex-Technik zuverlässig identifiziert werden können", sagt Dr. Sánchez, Genetikprofessor an der Universität. "Die SNPlex-Plattform ist ideal zur Analyse einer größeren Anzahl von Markern. Zusätzliche Marker können bei Bedarf einfach hinzugefügt werden, zum Beispiel wenn Züchter spezifische genetische Merkmale nachweisen wollen."

Die Tests können Tierzüchtern oder Landwirten helfen, genetische Marker zu identifizieren, die mit bestimmten gewünschten Merkmalen in Zusammenhang stehen. Dazu gehören beispielsweise die Fleischqualität und der Geschmack. Es ist denkbar, diese Tests auch so anzupassen, dass sie zur Identifizierung und Rückverfolgung bei anderen Tierspezies eingesetzt werden können, wie zum Beispiel bei Schafen, Kühen oder Geflügel.

"Der SNP-basierte Test bietet eine verlässliche, bezahlbare automatisierbare Methode, die Landwirte, Züchter und Fleischproduzenten verwenden können, um die Qualität ihrer Erzeugnisse nachzuweisen", so Lars Holmkvist, Präsident von Applied Biosystems Europa. "Mit dieser Technologie von Applied Biosystems können Landwirte und Züchter für jedes einzelne Tier ihrer Zuchten einen Identitätsnachweis erstellen."

Das SNPlex-Genotyping-System erlaubt das simultane Genotyping von bis zu 48 SNPs gegen eine einzige biologische Probe. Es kann in Genetic Analyzern von Applied Biosystems eingesetzt werden. Diese Geräte haben als weltweit robusteste Kapillarelektrophorese-Systeme Maßstäbe gesetzt. Dies gilt auch für den 48-Kapillaren-3730-DNA-Analyzer für mittleren bis hohen Durchsatz.

Quelle: Applied Biosystems




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: