Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

01.12.2008

Start der Ausschreibung zum Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2009 für optische Sensorik


Ab Dezember können sich Wissenschaftler und Entwickler wieder für den Kaiser-Friedrich-Forschungspreis bewerben. Der Preis für innovative, richtungsweisende Entwicklungen in den Optischen Technologien ist mit 15.000 Euro dotiert.

Nach 2003 steht erneut die "Optische Sensorik" im Fokus der Ausschreibung. Optische Sensoren haben in unserer modernen Welt einen hohen Stellenwert. So sind sie beispielsweise aus der Prozesskontrolle, der Qualitätsüberwachung und Arbeitssicherheit nicht mehr wegzudenken. Ebenso spielen die extrem sensiblen Messverfahren bei der Sicherung kritischer Infrastrukturen wie Flughäfen eine bedeutende Rolle. Und auch für die Medizin stellen Optische Sensoren wesentliche Instrumente in Chirurgie, Diagnostik und Therapie dar.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Im Vergleich zu konventionellen Analyse- und Diagnostikverfahren arbeiten optische Sensoren berührungslos und schnell, benötigen keine Probenaufbereitung und beeinflussen den zu untersuchenden Prozess nicht. Sie eignen sich daher hervorragend für eine in-situ Diagnostik unter Echtzeitbedingungen. Insbesondere neuartige Faser- und Nanotechnologien bieten bisher nicht gekannte Möglichkeiten der Miniaturisierung sowie eine Steigerung von Nachweisgenauigkeit und Selektivität.

Entsprechend zukunftsweisende Sensorkonzepte sind Ziel der aktuellen Ausschreibung. Eingereichte Arbeiten sollen neben wissenschaftlicher Exzellenz deutliche Ansätze zur industriellen Umsetzung erkennen lassen. Insbesondere Möglichkeiten zur Miniaturisierung und praxisbezogene Anwendungen optischer Sensoren in den Bereichen Präzisionsmesstechnik, Umwelt, Medizin, Biotechnologie, Sicherheitstechnik und Energieforschung sollen ausgezeichnet werden.

Bewerbungsschluss ist der 15. März 2009.

Quelle: idw/PhotonicNet GmbH




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: