Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

04.08.2008

Ocean Optics Ocean Optics bringt handliches Sensorsystem für Feldanwendungen auf den Markt


Die Firma Ocean Optics hat mit "Jaz" ein kompaktes modulares Spektrometersystem auf den Markt gebracht, mit dem sich Messdaten sehr flexibel in Echtzeit erfassen lassen. Ein wesentliches Merkmal des handlichen Messgeräts ist, dass es neben seinem optischen Sensor über einen eigenen Onboard-Computer verfügt. Auf Grund seiner hohen Flexibilität wird Jaz wesentlich dazu beitragen benutzerdefinierte Messverfahren zu optimieren vom Erntemanagement und der Umweltanalyse bis zur UV-Strahlung und Ozonüberwachung beitragen.

Jaz ist aufgrund seiner Kompaktheit und Vielseitigkeit ein praktisches analytisches Instrument für die verschiedensten Industrien und Disziplinen. Die vom Jaz erfassten und analysierten Spektraldaten können Umweltschützern, Ökologen und Geologen dabei helfen, akkurate Blätterdachmessungen durchzuführen, die Zusammensetzung von Mineralen und Erde vor Ort zu untersuchen, die Wasserqualität zu beurteilen, die Luftverschmutzung zu überwachen und vulkanisches Gas zu analysieren.

Jaz ist eine Familie stapelbarer, modularer und autonomer Komponenten -- eine typische Konfiguration für einen Einsatz im Feld hat etwa das Format eines dicken Taschenbuches- mit gemeinsam verwendeten Elektronik- und Kommunikationskomponenten. Das Herzstück des Jaz ist ein CCD-Array-Miniaturspektrometer, das mit vom Benutzer auswählbarem Gitter und Gitteroptionen erhältlich ist. Diese Optionen sind für eine Vielzahl optischer Messanforderungen optimiert worden. Ebenfalls in den Jaz-Stapel integriert sind ein leistungsstarker Mikroprozessor und ein Onboard-Display mit Datenlogfunktion, damit vollständige Spektraldaten ohne PC erfasst, verarbeitet und gespeichert werden können.

Das Ethernet- und das Akkumodul des Jaz bieten zusätzliche Funktionalität für den Einsatz im Feld. Das Ethernet-Modul hat eine Datenspeicherkapazität über einen SD-Kartensteckplatz und ermöglicht es Benutzern, über das Internet eine Verbindung zur Jaz-Einheit herzustellen, wodurch entfernte Messungen möglich sind und mit vernetzten Sensormodulen gearbeitet werden kann. Beispielsweise könnte eine Gruppe von Jaz-Benutzern atmosphärische Ozonmessungen auf der ganzen Welt messen und die Daten dann fast in Echtzeit miteinander austauschen.

"Unsere ersten Kunden haben demonstriert, dass das Jaz-System sehr vielseitig ist", berichtet Mike Kayat, Vice President Sales & Marketing von Ocean Optics. "Wir haben Kunden, die in der Umwelttechnik, Arzneimittelforschung und in der Werkstoffanalyse tätig sind. Das Gute am Jaz ist, dass es sich leicht an Feld-, Labor- und Prozessanwendungen anpassen lässt."

Das Lithium-Ionen-Akkumodul ist im Feld über eine Solarzelle bzw. im Labor über die Power over Ethernet-Verbindung (100 MBit/s, IEEE 802.3-konformes 10/100-Einzelkabel), den USB 2.0-Anschluss oder eine externe 5 V Stromversorgung aufladbar. Das Akkumodul verfügt außerdem über einen stromsparenden Standby-Modus für langfristige Messungen und über zwei zusätzliche SD-Kartensteckplätze für die Speicherung von Daten.

Die Jaz-Plattform kann zusätzlich mit Lichtquellen (VIS-NIR oder LED) und weiteren Spektrometerkanälen erweitert werden. Jaz kann an im Feld einsatzbereites Glasfaserzubehör wie z. B. kosinuskorrigierte Strahlungssonden für solare Strahlungsmessungen, Glasfasern und Sonden zum Eintauchen in Flüssigkeiten oder zur Probeentnahme auf Festkörperflächen und an Geräte zur Anpassung des Sichtfelds der gemessenen Optik angeschlossen werden. Eine spezielle Halterung macht Jaz tragbar und lässt die Hände frei zum Arbeiten mit Probeentnahmeinstrumenten.

Quelle: Ocean Optics




Abonnieren:

Empfehlen: