Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

15.01.2008

Protagen wirbt Finanzierung zur Expansion der Business Unit "Protein Biochips" ein


Die Protagen AG, ein führender Anbieter von Produkten, Dienstleistungen und Softwarelösungen für die Proteinforschung, gibt den Abschluss einer Zwischenfinanzierungsrunde in Höhe von 1,0 Millionen Euro bekannt. Die Mittel werden zum Ausbau der Geschäftseinheit Protein Biochips verwendet.

Das eingeworbene Kapital stammt von den bisherigen institutionellen Investoren, dem Beteiligungsfonds 3 der MIG AG & Co KG aus München, der S-Venture Capital Dortmund GmbH, sowie der KfW als neuem Investor. Seit 2004 konnte die Protagen AG damit insgesamt 5,3 Millionen Euro an Venture Capital einwerben.

Die im September 2005 durch Protagen am Markt eingeführte Produktfamilie UNIchip® erfreut sich bei Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen steigender Nachfrage. Insbesondere der erste Internationalisierungsschritt mit der Gründung der Protagen, Inc. hat sich als Wachstumsmotor und richtige Strategie zur Steigerung der Präsenz in den USA, als dem führenden Gesundheitsmarkt, erwiesen. Die richtungweisende Technologieposition im Bereich Protein Biochips will die Protagen AG mit Hilfe der erneuten Finanzierung nun dafür nutzen, neue Produkte und Dienstleistungen speziell im Bereich der Biomarker aufzubauen. Dies soll durch Kooperationen mit der pharmazeutischen Industrie und durch Eigenentwicklungen erreicht werden.

Zum Hintergrund: Mit dem sogenannten UNIarray® Biomarker Programm verfügt die Protagen AG über ein einzigartiges Protein Biochip Technologiepaket, das neuartige Biomarker auf der Basis von Autoantikörpermustern definieren und validieren kann. Kooperationspartner erhalten am Ende der Zusammenarbeit den Prototypen eines klinischen Diagnostikums, das zur Begleitung von klinischen Studien oder zum Erkennen von Patientenkohorten eingesetzt werden kann.

In eigenen Entwicklungsprogrammen arbeitet die Protagen AG an diagnostischen Prototypen für Multiple Sklerose, Rheumatoide Arthritis, Juvenile Idiopathische Arthritis und Morbus Alzheimer. Am weitesten entwickelt ist das Programm in der Indikation Multiple Sklerose, bei der ein Prototyp zur Diagnostik der Erkrankung gerade mit großen Patientenzahlen überprüft wird.

Quelle: Protagen AG




Abonnieren:

Empfehlen: