Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

29.04.2008

Gehaltsstudie: Was verdienen Ingenieure?


Das Bruttomonatseinkommen von Ingenieuren beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 40-Stunden-Woche durchschnittlich 4.341 Euro. Je nach Fachrichtung variiert dieses Einkommen zwischen 4.478 € bei Maschinenbauingenieur und 3.175 € bei Ingenieur für Raumplanung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage der Internetseite "lohnspiegel.de", die vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird und an der sich rund 7.000 Ingenieure beteiligt haben.

Die Daten beziehen sich auf 11 verschiedene Ingenieur- und verwandte Berufe und kommen u. a. zu folgenden Ergebnissen:

Je höher der Abschluss, desto höher der Verdienst. Ingenieur mit Fachhochschulabschluss verdienen im Schnitt 4.112 € brutto, ihre Kolleginnen und Kollegen mit Universitätsabschluss liegen bei 4.408 € und promovierte Ingenieur kommen durchschnittlich auf 5.257 €.

Berufserfahrung zahlt sich aus. Das Monatseinkommen von Ingenieur mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung beträgt im Schnitt 3.463 €, bei 20 bis 29 Jahren Berufserfahrung steigt es auf rund 5.000 €.

Frauen verdienen als Ingenieurinnen deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen. Im Durchschnitt liegt ihr Einkommen rund 17 Prozent unter dem der Männer.

Zwischen West- und Ostdeutschland besteht ein beträchtliches Einkommensgefälle: Das Ingenieureinkommen in den neuen Bundesländern liegt im Schnitt knapp 26 Prozent niedriger als in den alten Ländern.

Betriebsgröße zählt. In Betrieben mit unter 100 Beschäftigten beträgt das Monatseinkommen 3.610 €, in Betrieben mit bis zu 500 Beschäftigten klettert es im Durchschnitt bereits auf knapp 4.175 € und in noch größeren Betrieben liegt es im Schnitt bei 4.794 €.

In tarifgebundenen Betrieben liegt das Monatseinkommen der Ingenieur mit durchschnittlich 4.652 € rund 740 € über dem Gehalt in nicht tarifgebundenen Betrieben.

Das Projekt "LohnSpiegel" erhebt und analysiert die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Deutschland. Es ist Bestandteil des internationalen Wage-Indicator-Netzwerks, an dem Projekte aus insgesamt 35 Ländern mit gleicher Zielrichtung beteiligt sind. Die LohnSpiegel-Daten werden im Rahmen einer kontinuierlichen Online-Erhebung ermittelt, an der sich die Besucher der Webseite "lohnspiegel.de" freiwillig und anonym beteiligen können. Zurzeit bietet der LohnSpiegel einen Online-Gehalts-Check für rund 180 Berufe.

—> weitere Informationen

Quelle: idw/Hans-Böckler-Stiftung




Abonnieren:

Empfehlen: