Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

03.09.2007

Limsophy's Berufung: Integration der F&E und Analytik


In den Unternehmen sind die Abteilungen F&E und Analytik organisatorisch meistens getrennt. Eine F&E-Abteilung ist ohne Unterstützung aus der Analytik wirkungslos. Die F&E-Abteilung erhält wichtige Resultate aus der Analytik. Die Resultate beeinflussen die Richtung der Forschungsaktivitäten. Umgekehrt kann der Bedarf aus der F&E-Abteilung die Angebotspalette der Analytik bestimmen. Die Analytikabteilung wird die nachgefragten Methoden entwickeln. Optimal organisierte F&E- und Analytik-Abteilungen interagieren in hohem Masse.

Wie sieht dabei das Informationsmanagement aus? Ausschließlich so, wie die Abteilungen im Unternehmen organisiert sind. Was für das Unternehmensmanagement zumeist zweckmäßig ist, ist für das Informationsmanagement die Quelle der Ineffizienz. Für das Informationsmanagement werden in der Analytik typischerweise LIMS eingesetzt, in der F&E zunehmend ELN (elektronische Laborbücher). Die Unternehmen beginnen langsam zu realisieren, dass die Zugänglichkeit zu Information, die in zwei getrennten Systemen liegt, erheblich erschwert ist.

Um das Informationsmanagement für F&E und Analytik zu reformieren, braucht es einen neuen Softwaretyp. Die Software muss die Eigenschaften aufweisen, die Prozesse der F&E und der Analytik sowie deren Interaktionen abbilden zu können. Folglich muss der neue Softwaretyp die Funktionalität eines LIMS und eines ELN in einer integrierten Lösung mitbringen.

Unter dieser Voraussetzung wird die durchgehende Abbildung der Arbeitsprozesse von F&E und Analytik in einer Software möglich. Es lassen sich bei jeder Probe die Informationen des zugehörigen Experimentes anzeigen oder bei jedem Experiment die Informationen der zugehörigen Proben. Diese strukturelle Beziehung ermöglicht es, einen Experimentreport auf Knopfdruck zu erzeugen, der nebst der Dokumentation des Experimentes die zugehörigen Probenresultate in der gewünschten Form enthält. Durch die neue Struktur der Informationsablage wird auch der vollständige Kontext der Information gespeichert, was deren Aussagekraft erheblich steigert.

Betrachten wir ein Beispiel aus der Galenik. Im Rahmen von Projekten erarbeitet die Entwicklungsabteilung eine geeignete Formulierung durch Variation der Zusammensetzungen von Formulierungskandidaten. Natürlich kann auch das Herstellungsverfahren geändert werden. Jeder Formulierungskandidat geht direkt in die Analytik, um z. Bsp. Wirkstoffgehalt, Zerfallszeit u.a. bestimmen zu lassen. Zusätzlich wird von jedem Formulierungskandidat eine Stabilitätsprüfung gemacht. Für die Dokumentation der Herstellung von Formulierungskandidaten gibt es fundamental andere Bedürfnisse als für die Dokumentation der Analytikresultate. Aus diesem Grunde werden die Aktivitäten zur Formulierungsentwicklung mit ELN-Funktionalität dokumentiert, die Analytikresultate mit LIMS-Funktionalität. Da durch die Arbeitsprozesse der Bezug zwischen Formulierungskandidat und Analytikresultate auch in der integrierten LIMS/ELN-Lösung von Limsophy gegeben ist, kann man per Knopfdruck einen Experimentreport erhalten, der z.Bsp. die Entwicklungsaktivitäten für die Formulierung wie auch die Probenresultate enthält.

Es entfällt das aufwändige und fehleranfällige Zusammensuchen und -kopieren von Information, die in verschiedenen Systemen gespeichert ist.

Fakten von Limsophy"s neuem Softwaretyp:

  • Durchgängige Abbildung der Laborprozesse in derselben Software
  • Dokumentation der Information und ihres Kontextes
  • Präziser und direkter Zugang zur Information
  • Neuartige, effiziente Reportingmöglichkeiten von LIMS- und ELN-Daten
  • Schnittstellen zu Messgeräten sind nur zum LIMS nötig (nicht zum ELN)
  • Schnittstellen zu weiteren Systemen wie zB. ERP sind nur einmal nötig (nicht von LIMS und ELN)
  • Tiefere Initial-, Schulungs- und Betreibungskosten

—> weitere Informationen

Quelle: AAC Infotray AG


Abonnieren:

Empfehlen: