Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

30.05.2007

BAM untersucht Fragmente von Schriftrollen aus dem Toten Meer


Die Schriftrollen vom Toten Meer gehören zu den bedeutendsten Kulturgütern der Menschheit. Bei den auch als Qumranrollen bezeichneten Schriften handelt es sich hauptsächlich um biblische Texte in hebräischer Sprache, die zwischen dem 3. Jahrhundert vor Christi und dem Jahr 68 unserer Zeit hergestellt wurden. Fragen zur Zuordnung der teilweise durchmischten Fragmente, zu deren Datierung als auch zur Konversierung sind bis heute nicht vollständig beantwortet. Zerstörungsfreie Untersuchungen mit hochauflösenden Röntgenfluoreszenzverfahren sollen nun Aufschluss darüber geben.

Zusammen mit Experten vom Israelischen Museum, der Technischen Universität Berlin und analysieren die Wissenschaftler der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zurzeit Originalfragmente und rekonstruierte Muster mit moderner, nach alten Rezepten hergestellten Tuschen im mobilen Mikro-Röntgenfluoreszenz-Spektrometer. Erste Messungen haben gezeigt, dass dieses Verfahren zur Datierung und Zuordnung einsetzbar ist. Zurzeit suchen die Wissenschaftler anorganische Spurenelemente, die für diese aus Leder hergestellten Fragmente (Pergamente) charakteristisch sind. Signifikante Konzentrationen an Chlorid und Bromid konnten an einigen Fragmenten bereits nachgewiesen werden.

Ergänzende Messungen mit der dreidimensionalen Röntgenfluoreszenzanalyse unter Anwendung von Synchrotronstrahlung sollen eine Rekonstruktion der Herstellungsbedingungen der Pergamente ermöglichen. Bisherige Höhepunkte der Untersuchungen waren zwei Fragmente aus dem Konvolut der "Genesis Apocryphon". Die Charakterisierung der Tuschen, die ein stark reaktives Verhalten zeigen, erlaubt Einblicke in den Zerfallsmechanismus.

Die Interpretation der Messergebnisse wird durch Alter und Lagerung der Objekte erschwert. Es ist damit zu rechnen, dass die Proben durch Alterungsprozesse verändert und durch Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen sowie durch Umwelteinflüsse kontaminiert wurden.

Ein wesentlicher Teil der zerstörungsfreien Untersuchungen findet in der Staatsbibliothek zu Berlin und an dem Strahlrohr der BAM bei der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung (BESSY) statt.

Quelle: Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: