Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

12.01.2007

Nationale Metrologieinstitute schließen sich zum Verein "EURAMET e.V." zusammen


Die Wissenschaft vom Messen, die Metrologie, hat in Europa ein finanzielles Gewicht von 400 Millionen Euro. Eben diese Summe wenden die nationalen Metrologieinsitute (NMI), darunter die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), jährlich für Forschung und Entwicklung zusammen gerechnet auf. Diese Institute rücken nun innerhalb der Forschung enger zusammen: Am 11. Januar 2007 unterzeichneten die ersten 26 Institute bei einem feierlichen Akt in Berlin den Gründungsvertrag des Vereins "EURAMET e.V.". Ein wesentliches Ziel des Vereins ist es, ein gemeinsames europäisches Metrologieforschungsprogramm auf die Beine zu stellen. Über eine substantielle Forschungsförderung wird derzeit intensiv mit der Europäischen Kommission verhandelt.

Eine aktuelle Studie zur zukünftigen Entwicklung der Metrologie in Europa hat gezeigt, dass eine intensivierte Zusammenarbeit bei Forschungsfragen, die bisher national entschieden werden, von größter Bedeutung ist. Die Gründung von EURAMET ist daher ein bedeutender Schritt für die europäische Metrologie. Denn diese Organisation soll ein bisher nicht dagewesenes europäisches Forschungsprogramm der Metrologie aufstellen und koordinieren. Ein Programm, das dann von den nationalen Metrologieinstituten durchgeführt wird. Die einzelnen Kompetenzen und Ressourcen der Institute können so zusammengeführt werden - zum Nutzen der wissenschaftlichen Arbeit und aller "Kunden der Metrologie". Die Kunden der Metrologie sind dabei nicht nur in der Wissenschaft beheimatet, sondern vor allem auch in Industrie und Gesellschaft. Den Metrologieninstituten kommt hier die zentrale Aufgabe zu, die Einheiten des Internationalen Einheitensystems (SI) weiterzugeben und für die Einheitlichkeit des Messwesens zu sorgen.

Die metrologischen Staatsinstitute verhandeln zur Zeit mit der Europäischen Kommission über eine Forschungsförderung im Rahmen des Artikel 169 des Einigungsvertrages der EU. Dabei ist EURAMET einer von 4 namentlich genannten Kandidaten, deren Vorhaben in der engeren Wahl der Kommission stehen. Eine Entscheidung wird für 2008 erwartet. Zur Überbrückung der Wartezeit bis 2008 hat die Kommission in ihrem 7. Forschungsrahmenprogramm bereits Fördermittel in Höhe von 21 Millionen Euro für das geplante Metrologieforschungsprogramm vorgesehen.

Quelle: idw/Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: