Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

12.12.2006

Gentechnisch veränderte DNA in der Umwelt nachweisen


Das Blatt 7 der Richtlinienserie VDI 4330 beschreibt und standardisiert ein qualitatives Nachweisverfahren für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in der Umwelt mittels Polymerasekettenreaktion (PCR).

Das Verfahren eignet sich für die Untersuchung einer Vielzahl von Ausgangsmaterialien wie z.B. verschiedene Pflanzenmaterialien, Böden und Komposte. Detaillierte Angaben zu spezifischen Verfahren zu den verschiedenen veränderten Nukleinsäuresequenzen werden in den Anhängen zu diesem Blatt beschrieben. Die Richtlinie gibt Kriterien zur Spezifität des PCR-Verfahrens vor und enthält Hinweise auf Auswertung des PCR-Verfahrens und Qualitätssicherung.

Herausgeber der Richtlinie VDI 4330 Blatt 7 ist das VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie. Im Dezember erscheint sie in deutsch/englischer Fassung beim Beuth Verlag in Berlin. Die Ausgabe ersetzt den Entwurf von September 2005.

Quelle: Verein Deutscher Ingenieure (VDI)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: