Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

22.09.2006

USA: Fische im Kampf gegen den Terrorismus


Einer der am häufigsten vorkommenden Süßwasserfische der USA, der Sonnenbarsch, ist nun nach Berichten von BBC-Online auch als Mittel zur Terrorbekämpfung im Einsatz. Die Fische reagieren sehr empfindlich auf chemische Veränderungen im Wasser und werden nun in den Trinkwasserreservoirs der Städte San Francisco, Washington und New York eingesetzt, um eventuelle Angriffe sofort abzuwehren.

Der Blaue Sonnenbarsch (Lepomis macrochirus) wird in Becken gehalten, die von den Wasserleitungen gespeist werden. Ein computergesteuertes System registriert Veränderungen im Verhalten der Fische und sendet Alarmsignale aus, wenn etwas passiert. Seit dem 11. September 2001 nimmt die US-Regierung einen möglichen Angriff auf das Trinkwassersystem der Großstädte sehr ernst. Permanent werden Analysen der Wasserqualität durchgeführt und das System auf seine Sicherheit hin überprüft.

"Die Fische sind wie ein Frühwarnsystem. Allerdings sind auch sie nur ein Teil einer ganzen Reihe von Abwehrmaßnahmen", so Bill Lawler, Mitbegründer der Intelligent Automation Corporation IAC, das mit der Terrorabwehr beschäftigt ist. Sobald der Fisch ein Zeichen von Stress zeigt, sendet das Computersystem eine Meldung per E-Mail oder Pager aus. Sonnenbarsche sind sehr empfindlich gegen jegliche Veränderungen im Wasser. Wenn Fremdstoffe im Wasser sind, strecken sie ihre Kiemendeckel stark nach außen, dass es so aussieht als huste der Fisch. In New York waren die Fische beim Aufspüren von Dieselöl im Wassersystem kürzlich sehr erfolgreich. Sie reagierten wesentlich schneller auf die Verunreinigung als die anderen Systeme.

Allerdings sind die Barsche nicht überall einsetzbar, bemerken die Experten von IAC. Zum Aufspüren von Keimen sei er nicht geeignet. Auch wenn es direkte Anschläge auf das Wasserleitungssystem gebe oder Hacker die Steuerung des Wasserzuflusses verändern, ist der Fisch machtlos.

Die Sonnenbarsche (Centrarchidae) sind eine Familie der Barschartigen (Perciformes). Sie umfasst ungefähr 30 Arten und ist mit der Familie der echten Barsche verwandt. Die meisten der Tiere sind in Nordamerika heimisch. Zur Jahrhundertwende wurden Sonnenbarsche an der Westküste der USA und in vielen Ländern Europas wie in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, Österreich, Rumänien, Schweiz und Ungarn eingeführt. Alle Arten sind empfindlich gegen plötzliche Änderungen der Wasserqualität und -temperatur und anfällig gegen Medikamente.

Quelle: pte.at


Abonnieren:

Empfehlen: