Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

03.04.2006

Feinstaub-Forscher untersuchen Luftqualität in Mexiko-City


Forscher des Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) beteiligen sich an einem Großprojekt, das die Luftverschmutzung in Mexiko-City untersucht. Dazu messen über 300 Wissenschaftler von 50 verschiedenen Forschungsinstituten im März 2006 die Luftqualität in und über Mexiko. Der Name des Großprojektes MILAGRO steht für "Megacity-Initiative zur lokalen und globalen wissenschaftlichen Beobachtung". Dabei geht es um die globalen Auswirkungen von solchen Megastädten. Organisiert wurde das Großprojekt vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) zusammen mit verschiedenen Mexikanischen und US-Amerikanischen Partnern wie beispielsweise der NASA. Das UFZ ist neben der Universität Heidelberg die einzige Forschungseinrichtung aus Deutschland, die an dem Großprojekt teilnimmt. Die Leipziger Forscher wurden wegen ihren langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Epidemiologie umweltassoziierter Erkrankungen und des Nachweises personenbezogener Expositionen, speziell von Feinstaub und flüchtigen organischen Kohlenwasserstoffen, nach Mexiko-City eingeladen.

Wer sich Mexiko-City per Flugzeug nähert sieht zunächst nichts von der Stadt. Die Großstadt liegt wie fast immer unter einer dichten Dunstwolke. Über 18 Millionen Menschen müssen täglich diese Luft einatmen. Mexiko-City galt lange Zeit wegen der hohen Schwefeldioxid- und Kohlenmonoxid-Konzentrationen als schmutzigste Stadt der Welt. Der Großraum erstreckt sich auf einer bebauten Fläche von über 1500 Quadratkilometern. Das entspricht etwa der doppelten Größe des Stadtstaates Hamburg - aber mit zehnmal mehr Einwohnern. Die Metropolenregion Mexiko-City rangiert auf der Liste der größten Ballungsräume der Welt an zweiter Stelle nach Tokio-Yokohama, das inzwischen über 34 Millionen Einwohner hat. Momentan lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in solchen Ballungsräumen. Tendenz steigend.

Nicht nur die Zahlen sind gigantisch - auch die Probleme sind es. Neben sozialen und organisatorischen Fragen sind es vor allem Gesundheitsprobleme wie Atemwegserkrankungen und Allergien, möglicherweise mitbedingt durch die starke Luftverschmutzung. Die UFZ-Forscher werden deshalb an drei Standorten gemeinsam mit mexikanischen Kollegen und weiteren internationalen Partnern vorwiegend flüchtige organische Verbindungen (VOCs) und Feinstaub messen. Darin eingeschlossen sind auch so genannte ultrafeine Partikel mit Durchmessern kleiner als ein zehntausendstel Millimeter. Dazu nehmen sie mobile Messgeräte mit einem Gesamtgewicht von über 100 Kilogramm mit. Gemessen wird sowohl außerhalb als auch innerhalb der Gebäude, um bestimmen zu können, welche Konzentrationen die Menschen in Mexiko-City tatsächlich ausgesetzt sind. "Anhand gemeinsam mit Kollegen der größten Universität Mexikos durchgeführter umweltepidemiologischer Untersuchungen an Schulkindern sollen dann die gesundheitlichen Folgen der Luftbelastungen erfasst werden", beschreibt Prof. Olf Herbarth vom UFZ das Ziel der Studie. Am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle sind in den vergangenen Jahren eine Reihe vergleichbarer Studien durchgeführt worden.

Die Vor-Ort-Messungen der Leipziger Forscher sind nur ein kleiner Teil einer großen Messkampagne, bei der auch sechs Spezialflugzeuge vom US-Zentrum für Atmosphärenforschung, dem US-Energieministerium und der National Aeronautics und Space Administration (NASA) eingesetzt werden. Zusätzlich wird die Atmosphäre aus dem Weltraum mit neun Satelliten überwacht. Die Messkampagne wird insgesamt 15 Millionen US-Dollar kosten, die durch Stiftungen und Ministerien aus den USA und Mexiko aufgebracht werden. Mit ersten Ergebnissen wird in einem Jahr gerechnet. Ab März 2008 sollen alle Daten im Internet öffentlich verfügbar sein.

Quelle: Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: