Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

03.08.2005

PAKs - gefährliche Substanzen in Kunststoffmaterialien


Bis dato wurden technische Produkte von Verbraucherschutzorganisationen und Prüfinstituten in erster Linie auf verschiedene Parameter im Bereich der Funktionalität, des Preis/Leistungsverhältnisses, den Zulassungsbestimmungen und Sicherheitsnormen untersucht. Aufgrund strengerer Gesetzgebung werden diese Prüfungen seit Kurzem verstärkt auf die Untersuchung chemischer Schadstoffe wie Schwermetalle, bromierte Flammschutzmittel (PBB/PBDE), Weichmacher oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ausgedehnt.

Aktuell sind polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAKs, in technischen Produkten aufgrund einer Laboruntersuchung der STIFTUNG WARENTEST in der Diskussion. Im Mai wurden in den Kunststoffteilen eines Winkelschleifers PAKs gefunden - nachdem den Testern ein intensiver Chemiegeruch aufgefallen war. PAKs sind ein komplexes Gemisch aus mehreren hundert Einzelsubstanzen. Zahlreiche Vertreter dieser Stoffgruppe sind erwiesenermaßen krebserzeugend, mutagen und imuntoxisch. Benzo(a)pyren (BaP) ist die bekannteste und bedeutendste Substanz der PAKs, die häufig als Leitsubstanz bei der Analytik und Risikobewertung herangezogen wird.

So enthielt beispielsweise in dem oben genannten Beispiel die Kabelführung knapp zwei Promille PAKs, davon ein Anteil Benzo(a)pyren, eine Chemikalie die als krebserzeugend, fruchtschädigend und erbgutverändernd eingestuft ist. Im Griff und Gehäuse fand man Naphtalin, eine Substanz die Hautreizungen hervorrufen kann.

Aufgrund dieser Befunde rät STIFTUNG WARENTEST, trotz der ansonsten sehr positiven Testresultate, vom Kauf des Winkelschleifers ab.

SGS INSTITUT FRESENIUS bietet bereits im Vorfeld und in jedem Produktionsstadium die Möglichkeit, Ihre Kunststoffe auf polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sowie weitere gesundheitsbedenkliche oder gesetzlich reglementierte Gefahrstoffe zu untersuchen. Dazu verfügt SGS INSTITUT FRESENIUS neben einer hochmodernen Technik über jahrzehntelange Erfahrung auf dem Gebiet der Schadstoffanalytik in unterschiedlichen Produkten.

Quelle: SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: