Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

11.05.2004

Institut Fresenius baut Laborgeschäft für die Halbleiterindustrie aus


INSTITUT FRESENIUS baut seine Aktivitäten in der Halbleiteranalyse deutlich aus: Das Unternehmen wächst als Hightech-Dienstleister mit dem Outsourcing der laboranalytischen Qualitätssicherung der ZMD Mixed Signal Services GmbH & Co. KG. Der Hersteller von Halbleiterprodukten mit Schwerpunkt auf Analog Mixed Signal, Portable und Power Management Schaltkreisen hat seine eigene Laboranalytik aus strategischen Gründen in ein Betreibermodell unter Regie von INSTITUT FRESENIUS gewandelt. Durch effizientes Labormanagement als Kerngeschäft flexibilisiert INSTITUT FRESENIUS die produktionsbegleitende Qualitätssicherung und bietet die Leistungen deutlich günstiger an. Die Folge: ZMD kann sich stärker auf Entwicklung und Produktion konzentrieren - ein Wettbewerbsvorteil im umkämpften Halbleitermarkt.

Die Produktion von Mikrochips erfordert neben hochflexiblen Fertigungsstätten auch eine absolut zuverlässige Qualitätssicherung. Sowohl bei der Fertigung als auch bei der Entwicklung müssen auftretende Fehler und Schäden umgehend analysiert werden. INSTITUT FRESENIUS übernimmt diese anspruchsvollen Analysen für die Chipindustrie entweder als externer Dienstleister oder als Outsourcing-Partner der Halbleiterproduzenten. Inmitten des "Silicon Saxony", in Sachsens Landeshauptstadt Dresden, betreibt das Unternehmen dazu Betriebslabore für die Chipfabriken verschiedener Hersteller. Mit Beginn der Aktivitäten in Dresden ist Institut Fresenius nunmehr seit 14 Jahren für die Halbleiterindustrie tätig. In Folge der Wiederbelebung des Mikroelektroniksektors in Sachsen entstand im Jahr 1997 das erste Outsourcing-Modell.. Mittlerweile ist INSTITUT FRESENIUS mit einem Auftragsvolumen von vier Millionen Euro (2004) der größte Outsourcing-Partner für Labordienstleistungen in der Halbleiterindustrie. Die Anzahl der Mitarbeiter konnte seit 1990 auf 66 nahezu verdoppelt werden. Alleine in diesem Jahr kommen 15 neue Mitarbeiter hinzu.

Der Markt für das Outsourcing von Labordienstleistungen wird in Zukunft weiter an Dynamik gewinnen. Sowohl im Halbleitermarkt als auch in ande-ren High-Tech-Bereichen steigt der Innovations- und Kostendruck. Unternehmen werden mehr und mehr die Dienstleistungen in Forschung, Entwicklung und Produktion ausgliedern, die nicht zum Kerngeschäft gehören. INSTITUT FRESENIUS ist dabei mit seinen Dienstleistungen im Halbleiterbe-reich und tangierenden Branchen bestens aufgestellt. Das Dresdener Labor ist das innovativste Dienstleistungslabor seiner Art für die Halbleitertechnologie in Deutschland. Es verfügt über ein breites Leistungsportfolio, eine technologisch kompetente Mannschaft und modernste Ausrüstung. Rund 400.000 Euro investiert das Unternehmen allein in diesem Jahr in neue Analysetechniken.

Quelle: Institut Fresenius




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: