Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

01.04.2004

Deutlicher Rückgang bei den Arbeitsunfällen


Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle weist im vergangenen Jahr erneut einen großen Rückgang zum Vorjahr auf. Dies zeigen die vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften zu den meldepflichtigen Unfällen und Berufskrankheiten im Jahr 2003. Insgesamt liegt der Rückgang bei 9,4 Prozent gegenüber 2002, am stärksten in den Wirtschaftszweigen Holz (-15,2 Prozent), Steine und Erden (-14,4 Prozent) und Bau (-14,2 Prozent).

"Damit hält der Trend der vergangenen Jahre an, ein höchst erfreuliches Ergebnis. Allerdings sind angesichts des sich abzeichnenden Rückgangs bei den Beschäftigtenzahlen vermutlich keine entsprechenden Rückgänge bei den Beiträgen zu erwarten", so Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) in Sankt Augustin.

"Aber die Zahlen zeigen deutlich, dass sich die großen Anstrengungen von Unternehmen und Berufsgenossenschaften bei der Prävention bewährt haben. Ohne diese erfolgreiche Arbeit wäre die bisherige Stabilität des Beitragssatzes zur gesetzlichen Unfallversicherung nicht möglich." Nach Auskunft des Statistischen Bundesamts ging die Beschäftigung in Deutschland im Jahr 2003 um 1,0 Prozent zurück, im Bauhauptgewerbe sogar um 7,5 Prozent.

Insgesamt liegen die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Jahr 2003 bei 882.497 und damit um 9,4 Prozent niedriger als in 2002, bei der Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle, die sich auf 159.955 beläuft, ist ein Rückgang von 5,0 Prozent zu verzeichnen (- 8.398).

Wie bereits in den Vorjahren sind auch die Zahlen der neuen Unfallrenten zurückgegangen, konkret um 1.149 bzw. um 4,2 Prozent.

Bei den tödlichen Arbeitsunfällen liegt die Anzahl im Jahr 2003 mit 741 um 4,1 Prozent unter dem Wert des Jahres 2002 von 773. Allerdings führt der Anstieg der tödlichen Wegeunfälle um 2,4 Prozent auf 595 Fälle nur zu einem Rückgang der tödlichen Unfälle insgesamt von rund einem Prozent.

Quelle: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: