Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

30.10.2003

BIA-Report: "Ultrafeine Aerosole an Arbeitsplätzen"


Ultrafeine Aerosole an Arbeitsplätzen und ihre gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen sind das Thema eines neu erschienen Reports des Berufsgenossenschaftlichen Instituts für Arbeitsschutz - BIA.

Behandelt werden unter anderem die Toxikologie ultrafeiner Partikeln sowie epidemiologische Untersuchungen zum Thema, die Physik dieser Teilchen und die erforderliche Messtechnik, das Vorkommen ultrafeiner Aerosole an industriellen Arbeitsplätzen sowie Überlegungen zur Einführung von Expositionsgrenzwerten. Der Bericht dokumentiert die Ergebnisse eines BIA-Workshops, an dem im August 2002 Fachleute aus Deutschland, Finnland, Österreich, der Schweiz und den USA teilnahmen.

Ultrafeine Partikeln, auch als Nanopartikeln bekannt, stellen heute ein neues, vielversprechendes Gebiet der technologischen Forschung, Entwicklung und Anwendung dar. Im Vergleich zu dem Material, aus dem sie entstehen, haben diese Nanopartikeln veränderte optische, elektrische, mechanische und chemische Eigenschaften. Diese macht man sich in der Nanotechnologie zunutze. Ultrafeine Partikeln kommen aber auch im Alltagsleben und an konventionellen Arbeitsplätzen vor.

Insbesondere tierexperimentelle Studien weisen darauf hin, dass die Inhalation schwer löslicher ultrafeiner Partikeln Entzündungsreaktionen der Lunge und Lungentumoren hervorrufen kann. Über die Wirkungsmechanismen ultrafeiner Partikeln gibt es zwar Hypothesen, gesicherte Erkenntnisse liegen bis jetzt jedoch nicht vor.

Quelle: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: