Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

15.08.2003

Deutschen Unternehmen fehlt Strategie beim Wissensmanagaeent


Wissen ist Macht - das gilt zunehmend auch für Unternehmen. Trotzdem wird das Management des Wettbewerbsfaktors "Wissen" in deutschen Betrieben nicht systematisch genug geplant. Insbesondere die Nutzung externen Wissens ist verbesserungsbedürftig. Das zeigt eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, im Rahmen einer OECD-Untersuchung.

Danach glauben zwar über 90 Prozent der rund 500 befragten Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung, dass Wissen aus externen Quellen wichtig für den eigenen Innovationsprozess ist. "Strategien für das Management externen Wissens sind aber die Ausnahme", bemängelt Jakob Edler, Projektleiter der Studie. Viele Unternehmen wüssten nicht einmal, wie sie den Wissensbedarf in ihrem Betrieb feststellen könnten.

Weniger als 25 Prozent der befragten Firmen haben einen schriftlichen Strategieplan zum allgemeinen Wissensmanagement. Insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen sind in der Regel schlecht gerüstet. Je kleiner das Unternehmen, umso geringer ist die Zahl der Maßnahmen zum Erlangen, Nutzen oder Teilen von Wissen.

Quelle: idw/Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)




Abonnieren:

Empfehlen: