Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

30.05.2003

Im Aufbau: Nationales Schadstofffreisetzungs- und Verbringungsregister für Industriebetriebe


Die Umweltbelastungen durch Industriebetriebe werden transparenter: In Zukunft wird im Internet der Eintrag der wichtigsten Schadstoffe in Luft, Wasser und Boden sowie die Verbringung von Abfällen großer Industriebetriebe gezielt abfragt werden können. Deutschland hat mit der Unterzeichnung des sogenannten PRTR-Protokolls am 21. Mai 2003 auf der fünften Ministerkonferenz "Umwelt für Europa" der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UN-ECE) in Kiew seinen Willen zum Ausdruck gebracht, ein nationales Schadstofffreisetzungs- und Verbringungs-register aufzubauen - das Pollutant Release and Transfer Register, kurz PRTR. Per Mausklick kann man sich voraussichtlich ab dem Jahr 2009 umfassend über die Umweltbeeinträchtigungen von Industriebetrieben - etwa in seiner Nachbarschaft - informieren. Das PRTR-Protokoll muss jetzt noch von Deutschland ratifiziert werden. Es tritt in Kraft, wenn insgesamt 16 Staaten ratifizieren.

Im Anhang des PRTR-Protokolls sind die Industriesparten, die ihren Ausstoß von Schadstoffen in Luft, Wasser und Boden sowie ihre Abfallmengen berichten müssen, aufgelistet. Dazu gehören zum Beispiel: Kraftwerke, die Chemische Industrie, Müllverbrennungsanlagen, Kläranlagen, die Intensivtierhaltung und die Lebensmittelindustrie. Berichten müssen die Betriebe über einen oder mehrere von 86 festgeschriebenen Schadstoffen, wie etwa Klimagase, Dioxine oder Schwermetalle. Ein erster Schritt zu einem nationalen PRTR ist das "Europäische Schadstoffemissionsregister" (EPER), für das große Industriebetriebe bereits in diesem Jahr ihre Luft- und Wasseremissionen an die Europäische Kommission berichten. Die Daten werden voraussichtlich Ende 2003 im Internet stehen.

Die Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (LfU) unterstützt die Umsetzung des PRTR-Protokolls in Deutschland im Rahmen eines Forschungsprojektes im Auftrag des Umweltbundesamtes. Dabei soll auf die gute Zusammenarbeit mit den Ländern bei der Einführung des EPER in Deutschland aufgebaut werden. Ein auf EPER basierendes, nationales PRTR soll voraussichtlich ab 2009 - mit Daten aus 2007 - zur Verfügung stehen.

—> PRTR

—> EPER

Quelle: Umweltbundesamt




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: