Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

07.03.2002

Heinrich-Emanuel-Merck Preis für Analytik an US-Forscher verliehen


Die Merck KGaA, Darmstadt hat im Jahre 1988 zur Förderung der chemisch-analytischen Forschung den Heinrich-Emanuel-Merck Preis für Analytik gestiftet.

Eine Jury von international anerkannten Analytikern, die sich zusammensetzt aus den Professoren C. Peter Downes, Großbritannien; Manfred Grasserbauer, Österreich; Gary M. Hieftje, USA; Royce W. Murray, USA; Reinhard Nießner, Deutschland; Nobuo Tanaka, Japan; Miguel Valcárcel, Spanien und Klaus-Dieter Franz, Deutschland hat den Preisträger ermittelt.

Der Heinrich-Emanuel-Merck-Preis für Analytik wurde in diesem Jahr an Professor Jonathan V. Sweedler, University of Illinois, USA, verliehen.

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Sweedler liegt auf dem Gebiet der analytischen Neurochemie, insbesondere der Verteilung und der Dynamik der Freisetzung von Neuropeptiden der Nervenzellen von Wirbellosen. Die Arbeitsgebiete umfassen die Entwicklung analytischer Methoden zur Charakterisierung komplexer, cellularer Mikrobereiche, kapillarelektrophoretische Trennmethoden, lasergestützte Detektionsmethoden, Probenvorbereitungstechniken für Massenspektrometrie und Nanoliter-Kernspinresonanz zur Untersuchung der Rolle von Neurotransmittern und Cofaktoren in definierten Nervennetzwerken.

Prof. Sweedler ist bereits Träger zahlreicher Ehrungen und Auszeichnungen sowie im Beirat bedeutender analytischer Zeitschriften. Die mit dem Heinrich Emanuel Merck Preis prämierte Arbeit und Auszeichung von Prof. Sweedler ist charakteristisch für seine kreative und direkte Vorgehensweise. Durch neuartige Kombinationen modernster Analysetechniken gelingt es ihm geringste Mengen von Signalsubstanzen in ursprünglichen Zellbereichen kleinster Dimensionen zu bestimmen. Auch in der vorliegenden Arbeit überzeugt seine Kompetenz in den aktuellsten Fragen der Molekularbiologie und Biochemie zusammen mit der souveränen Entwicklung der analytischen Vorgehensweise zur Chrakterisierung der nervlichen Signalsubstanz aus ihrer natürlichen Umgebung - der Transportorganellen - und Zusammensetzung heraus. Damit stellte Prof. Sweedller der Bioanalytik ein neues Instrumentarium zur päzisen Bestimmung der aktiven Proteine einer einzigen Zelle in einer ganz bestimmten Situation zur Verfügung.

Quelle: Merck KGaA




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: