Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

23.10.2002

Erste Bewährungsprobe der neuen Messen r+d in life sciences und REACH for process solutions


Am Freitag, 18. Oktober 2002 gingen die neuen Fachmessen r+d in life sciences und REACH for process solutions in der Messe Basel zu Ende. An den vier Messetagen besuchten 14'200 Fachbesucher die beiden Messen. An der r+d in life sciences, Internationale Fachmesse und Kongress für Forschung und Entwicklung, Analytik und Diagnostik in Life Sciences und der Chemischen Industrie, präsentierten sich 304 Aussteller. An der REACH for process solutions, Internationale Fachmesse für Prozesse, Verfahrens-technik und Umweltmanagement, waren es 289 Aussteller.

An der ersten Durchführung der r+d in life sciences und REACH for process solutions konnte die Veranstalterin Messe Schweiz insgesamt 14'200 Fachbesucher begrüssen. An beiden Messen kamen je ein Viertel der Besucher aus dem Ausland. Die Fachbesucher wiesen eine hohe Qualität auf; je zwei Drittel sind bei Einkaufsentscheidungen ausschlaggebend oder mitentscheidend.

Die Besucherzahlen haben sich nach einem verhaltenen Start im Verlauf der Fachmessen gut entwickelt, auch wenn sie noch nicht den Wünschen der Veranstalterin und der Aussteller entsprechen. In ersten Statements berichten zahlreiche Aussteller von einem allgemeinen Trend, sich weniger, aber dafür kompetenten Besuchern zu präsentieren. Neben der Qualität der Besucher an beiden Messen wurden von den Ausstellern in erster Linie die Synergien der neuen Konzepte gelobt.

Bei vielen Ausstellern und Besuchern sind die Namen der Vorläufermessen - ilmac und M.U.T. - noch verankert. Die r+d in life sciences und die REACH for process solutions als zwei neue Produkte brauchen Zeit, um sich zu etablieren. Dies sei umso schwieriger, als dass das wirtschaftliche Umfeld nur wenig zu einer positiven Grundstimmung beitrage.

Kongress r+d in life sciences 2002

Den Kongress r+d in life sciences besuchten insgesamt 1'517 Teilnehmer. Der Kongress r+d in life sciences fand parallel zur Messe zu den Themen Analytik, Biotechnologie, Chemie und Spektrometrie statt. Er ergänzte damit die Themen der Messe um ihre wissenschaftliche Dimension. Die innerhalb des Kongresses veranstaltete Herbstversammlung der SCG (Schweizerische Chemische Gesellschaft) wurde von rund 800 Mitgliedern besucht. Bei der Eröffnung wurden gleich zwei Preise vergeben. Der mit 10.000 Schweizer Franken dotierte Werner-Preis ging an zwei junge Nachwuchswissenschaftler, Professor Dr. Jérôme Lacour von der Universität Genf und Professor Dr. Werner Nau von der Universität Basel. Den mit einem Preisgeld von 20.000 Schweizer Franken dotierten Paracelsus-Preis erhielt Professor Martin Quack vom Laboratorium für Physikalische Chemie der ETH Zürich.

Quelle: MCH Messe Basel AG


Abonnieren:

Empfehlen: