Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

22.10.2002

conCrete - das neue Modul zur Bildanalyse-Software analySIS®


Luftporen in ausgehärtetem Beton beeinflussen die Eigenschaften von Beton. Für viele Fragestellungen ist eine Analyse im Rahmen der Qualitätssicherung unumgänglich. Das neue analySIS® Modul conCrete ermöglicht die vollautomatische Analyse von Betonproben.

Die deutsche Industrienorm stellt beim Einsatz von Beton im Straßenbau besondere Anforderungen an die Frostsicherheit. Um diese zu gewährleisten, werden dem Straßenbeton durch den Einsatz spezieller Zusatzmittel gezielt Luftporen zugesetzt. Entscheidende Kenngrößen zur Beurteilung der Frostsicherheit des Materials bilden die Größenverteilung (Stichwort L300 Gehalt) und der durchschnittliche Abstand dieser Poren (Abstandsfaktor). Die automatische Analyse dieser Poren gewinnt im Zuge der strenger werdenden Qualitätsanforderungen zunehmend an Bedeutung.

Das neue analySIS® Modul conCrete liefert für diese Fragestellung eine elegante Lösung. Dabei arbeitet conCrete konform zu den Normen DIN 1048 und EN 480-11. Die Betonproben werden vollautomatisch positioniert und ausgewertet. Das Modul profitiert dabei von der vollständigen Integration in die Bildanalyse-Software analySIS®.

Mikroskope, Motortische und Kameras werden vollautomatisch von conCrete gesteuert. Dadurch erfolgt die Messung unabhängig vom Sichtfeld der Kamera. Auch Poren, die sich über mehrere Bildfelder erstrecken, werden immer vollständig vermessen. Die komplette Auswertung ist in dem in analySIS® integrierten Automater eingebunden. Damit läuft die Analyse auf Knopfdruck ab. Der Analysealgorithmus ist vordefiniert und lässt sich benutzerdefiniert an die speziellen Probenbedingungen anpassen. Die Ergebnisse werden exakt nach der vorgegebenen Norm klassifiziert und in normkonformen Tabellen ausgegeben.

Alle evaluierten Daten lassen sich direkt in die Datenbank ablegen und in Berichte einbinden. Per Drag & Drop werden dabei alle Daten der Auswertetabelle in die entsprechenden Felder des Berichtes übertragen. Dies verhindert manuelle Fehler beim Übertrag und bietet enorme Zeitvorteile. Die Berichte können bei Bedarf direkt aus der Applikation heraus per E-Mail versendet werden.

Quelle: Soft Imaging System GmbH




Abonnieren:

Empfehlen: