Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

17.09.2002

Neue Studie zur Zukunft der wissenschaftlichen Information


In Deutschland wächst der Bedarf an digital verfügbaren Informationen in Wissenschaft und Technik stark. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, will den nutzerfreundlichen Zugang sichern. Anlässlich der Vorstellung des BMBF-Positionspapiers "Information vernetzen - Wissen aktivieren" kündigte sie am Montag in Berlin die Vernetzung der staatlichen Informationseinrichtungen und den Aufbau eines fachübergreifenden deutschen Zugangsportals an. "Die Potenziale der Informations- und Kommunikationstechnologie müssen für alle offen sein", sagte Bulmahn.

Nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little und der Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH im Auftrag des BMBF, beziehen allein rund eine halbe Million Wissenschaftler sowie 1,8 Millionen Studierende in Deutschland wissenschaftliche Informationen für ihre tägliche Arbeit aus online-Angeboten. Auch für Unternehmen wird demnach das Wissen aus diesen Informationsquellen immer wichtiger. Die effektive Informationsnutzung wird allerdings durch die historisch gewachsene Zersplitterung der Informationssysteme in Deutschland behindert. Als weitere Probleme werden mangelnde Informationskompetenz bei den Nutzern, fehlende Zugangsberechtigungen bei digitalen Publikationen und Versorgungsengpässen festgestellt.

Das Gutachten wies zudem auf den Trend der weltweiten Monopolisierung von Informationen durch wenige Verlage hin. Dies könne das öffentliche Interesse an einem ungehinderten Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen gefährden. Bulmahn bezeichnete es in diesem Zusammenhang als strategisches Ziel der Bundesregierung, den Zugang zur weltweiten wissenschaftlichen Information zu fairen Bedingungen sicherzustellen. "Die freie Informationsversorgung ist ein zentraler Bestandteil unseres Bildungs- und Forschungssystems und muss daher gesichert und weiter optimiert werden." Bulmahn kündigte an, zukunftsfähige virtuelle Informationssysteme zu fördern, die auch im globalen Markt wettbewerbsfähig sind.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: