Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

03.06.2002

IBS Vision Technologies AG verbessert Infrarot-Feuchtemessung


Mit dem Same Spot-Messverfahren der IBS Vision Technologies AG (IVT), einem Tochterunternehmen der IBS AG, können Papier- und Verpackungsmittelhersteller die Qualität von Bahnware jetzt erheblich verbessern. Die neue Infrarot-Feuchtemessung arbeitet mit einer zeit- und ortgleichen Abtastung des Messgutes und ermittelt sowohl die Restfeuchte von Papier als auch das Flächengewicht von Beschichtungen mit einer wesentlich höheren Genauigkeit als herkömmliche sequentielle Messverfahren.

Bei der Produktion von Papier oder Verpackungsmitteln gelten eine Reihe von Qualitätskriterien, darunter auch die Restfeuchtigkeit beziehungsweise das Flächengewicht von Beschichtungen auf Bahnen (z.B. PE auf Papier oder Mehrschichtfolienverbunde). Das neue Same Spot Messverfahren der IVT AG ermittelt beide Parameter nach einem neuen Messprinzip, das wesentlich präziser arbeitet als dies mit der zur Zeit üblichen konventionellen Technik der sequentiellen Abtastung möglich ist.

Das IVT-Verfahren basiert auf der bewährten Infrarot-Technik. Dabei ist die unterschiedlich starke Absorption der im Infrarotlicht enthaltenen Wellenlängen ein Maß für den Wassergehalt oder die Beschichtungsdichte. Die primäre Messgröße entsteht durch Vergleich der Wellenlängen an der Absorptionsbande mit einer Referenzwellenlänge. Für die hochpräzise Feuchtemessung nutzt das Verfahren der IVT AG neben der sogenannten Wasserbande bei λ= 1,93 µm oder der PE- Bande bei 2,3 µm zusätzliche Spektrallinien (λ= 1,3 µm und λ= 2,1 µm) zur Kompensation von Störeinflüssen wie Oberflächenrauhigkeit, Farbe etc. Messwertaufnehmer ist ein lichtempfindlicher Widerstand, in der Regel ein PbS- oder ein PbSe-Element.

Bei der Same Spot-Messung entsteht die höhere Genauigkeit auch deshalb, weil das abgetastete Licht durch die Verteilung in einem speziellen Lichtfilter zeitgleich auf bis zu 6 Detektoren verteilt wird. Eine Hold-Schaltung gewährleistet, dass die Detektoren alle Informationen zum selben Zeitpunkt und vom selben Ort der Bahnware erfassen. Mit einer Genauigkeit von 0,1 % H20 abs. (bis 30 % H20) liefert das neue Verfahren damit deutlich genauere Messergebnisse als die sequentielle Abtastung. Über- oder unterschreiten die erhaltenen Messdaten die festgelegten Sollwerte können über die Produktionsteuerung direkt Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

"Mit der Same Spot-Messung der IVT AG ist es möglich, bei der Infrarot-Feuchtemessung vier Wellenlängen ohne sogenanntes Messrauschen zum gleichen Zeitpunkt aufzunehmen", sagt Dr.-Ing. Gerhard Spies, Vorstand der IVT AG. "Und dabei können Anwender das Verfahren nicht nur für die Ermittlung der Restfeuchtigkeit in Papier nutzen, sondern auch zur Erfassung des Flächengewichts von Beschichtungen einsetzen."

Quelle: IBS AG


Abonnieren:

Empfehlen: