Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

24.05.2002

Carl-Zeiss-Forschungspreis 2002 für Steigerung der Leistung von Lichtmikroskopen


Der Carl-Zeiss-Forschungspreis 2002 wird heute an Dr. rer. nat. Stefan W. Hell, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen, vergeben. Die Verleihung des mit 25.000 Euro dotierten Preises findet im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für angewandte Optik in Innsbruck statt.

Der knapp 40jährige Stefan Hell wird ausgezeichnet für seine Arbeiten zur Steigerung des Auflösungsvermögens optischer Mikroskope, wodurch immer kleinere Details in besserer Qualität dargestellt werden können. Dies erweitert die Einsatzbereiche des Mikroskopes für biologische und medizinische Forschung, z.B. bei der Zellforschung, erheblich.

Dr. Norbert Gorny, Vorstandsmitglied von Carl Zeiss, zieht Parallelen vom Carl-Zeiss-Forschungspreis zur Kernaufgabe des Unternehmens: "Wir ermöglichen Wissenschaft und Technik bisher Unsichtbares zu erkennen. Dies ist der Anspruch des Unternehmens Carl Zeiss schon seit seiner Gründung. Die Arbeiten von Dr. Hell haben dasselbe Ziel. Wir freuen uns deshalb sehr, ihn heute mit der Verleihung des Carl-Zeiss-Forschungspreises würdigen zu können."

Wie ein roter Faden zieht sich die Steigerung des Auflösungsvermögens von Mikroskopen durch die wissenschaftliche Laufbahn von Stefan Hell. Schon das Thema seiner Dissertation lautete "Abbildung transparenter Mikrostrukturen im konfokalen Mikroskop". Mehrere wissenschaftliche Stellen im In- und Ausland folgten. Von der Postdoc-Stelle in der Arbeitsgruppe Lichtmikroskopie am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg über Turku, Finnland und Oxford, Großbritannien kam Stefan Hell 1997 nach Göttingen. Hier ist er Leiter der selbstständigen Arbeitsgruppe "Hochauflösende optische Mikroskopie" des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie. Im Jahre 2001 wurde Stefan Hell zusammen mit Thomas A. Klar bereits mit dem Helmholtz-Preis für die Entwicklung eines optischen Verfahrens - kleinste Strukturen im Inneren einer Zelle detailreich zu erkennen - ausgezeichnet. Auch der ICO (International Commision for Optics) Preis 2000 wurde ihm zuerkannt.

Quelle: Carl Zeiss Jena GmbH




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: