Unsere Seite auf

Webseite des Monats

Max-Planck-Gesellschaft


Universitäten und Forschungseinrichtungen waren lange vor der Kommerzialisierung des Internets die ersten, die dieses Medium zur Präsentation Ihres Forschungs- und Leistungsspektrums eingesetzt haben. Von der Geburtsstunde des Internet im Herbst 1969 bis Mitte der Neunziger Jahre waren fast alle Web-Inhalte in diesem Umfeld anzusiedeln. Nicht von ungefähr sind die beiden ersten, im Jahr 1985 reservierten ".de"-Domains diejenigenen der Universitäten Karlsruhe und Dortmund gewesen. Als Folge der Kommerzialisierung des Internets gehen die wissenschaftlichen Inhalte dagegen in der Informationsflut heute fast unter. Glücklicherweise existieren einige spezielle Suchmaschinen wie Scirus (www.scirus.com), Medpilot (www.medpilot.de) oder das Forschungsportal (www.forschungsportal.net), die speziell nur diese Inhalte zugänglich machen.

In dieser LABO-Ausgabe wollen wir uns mit der Homepage der Max-Planck-Gesellschaft, einer der umfangreichsten deutschsprachigen Internetseiten aus diesem Bereich näher beschäftigen. Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. ist eine unabhängige, gemeinnützige Forschungsorganisation. Sie wurde am 26. Februar 1948 in Nachfolge der bereits 1911 errichteten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften gegründet. Sie unterhält derzeit 80 Forschungsinstitute, in denen mehr als 12.000 Mitarbeiter sowie 9.100 Doktoranden, Postdoktoranden, Gastwissenschaftler und studentische Hilfskräfte tätig sind. Die Homepage ist der zentrale Einstiegspunkt in die Arbeit der Max-Planck-Gesellschaft sowie in die Seiten der einzelnen Forschungsinstitute, die alle eigene Webpräsenzen besitzen.

Die Seiten sind sehr übersichtlich gestaltet. Über zwei Navigationsleisten, eine am oberen Bildrand und eine im linken Teil der Seite sowie die auf allen Seiten präsente Volltextsuche rechts oben sind die umfangreichen Inhalte sehr schnell und einfach zu erschließen. Erwähnenswert in der oberen Navigationsleiste sind die Schaltflächen "Links" (umfangreiche Linksammlung zu wissenschaftlichen Internetseiten), FAQs (Antworten auf die häufigsten Fragen) sowie eine umfangreiche und gut strukturierte Sitemap, die neben der Volltextsuche einen schnellen Zugriff auf die Inhalte der Seiten ermöglicht.

Wenden wir uns nun der linken vertikalen Navigationsleiste zu. Der erste Link " Über die Max-Planck-Gesellschaft" liefert eine Fülle von Informationen zu Geschichte, Aufgaben, Organisation, Mitglieder und Kooperationen.

Der zweite Punkt "Institute, Projekte und Einrichtungen" ist der zentrale Einstieg in die Homepages der 80 Max-Planck-Institute sowie weiterer Einrichtungen und Tochtergesellschaften auch im Ausland. Über eine Landkarte oder einen alphabetischen Index sind die einzelnen Seiten sehr schnell zugänglich. Besonders lobenswert ist die Tatsache, dass sich alle Institute in einem einheitlichen Layout präsentieren und nicht jeder "sein eigenes Süppchen kochen darf". Dies erleichtert sehr die Navigation und vereinfacht auch die Strukturierung der Inhalte sowie die Volltextsuche über die gesamte Homepage.

Der nächste Link "Forschungsgebiete" beschreibt die vier Arbeitsbereiche oder Sektionen, in die die Institute eingeteilt werden: die "Biologisch-Medizinische Sektion", die "Chemisch-Physikalisch-Technische Sektion", die "Geisteswissenschaftliche Sektion" sowie die Forschungspolitik. Darüber hinaus gibt es "Portale", in denen alle Inhalte der Homepage zu verschiedenen Themengebieten wie "Mikrobiologie/Ökologie", "Chemie" oder "Rechtwissenschaften" zusammengestellt sind, um einen direkten Überblick zu erhalten.

Die beiden nächsten Links "Forschungsberichte" und "Bilder, Berichte, Dokumente" führen zum Herzstück der Seite. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten aus Max-Planck-Instituten werden jedes Jahr in mehr als 12.000 wissenschaftlichen Artikeln, Fachbüchern, Konferenzberichten und sonstigen Publikationen veröffentlicht. Dieses sehr umfangreiche Material wird teilweise in eigenen Datenbanken vorgehalten. Aktuelle Pressemeldungen sind über den Link "Presse" in der oberen horizontalen Navigationsleiste zugänglich.

Der Link "Ressourcen und Kooperationen" ist ebenfalls sehr erwähnenswert. Hier werden spezielle Dienste und Datenbanken geboten, um auf die umfangreichen Inhalte der Homepage effizient zugreifen zu können. Exemplarisch erwähnt sei die "Virtual Library", die eine Vielzahl heterogener wissenschaftlicher Informationsquellen (beispielsweise alle Bibliothekskataloge der Institute sowie eine Vielzahl frei zugänglicher Datenbanken mit wissenschaftlichen Informationen im Internet) unter einer gemeinsamen Suchoberfläche zugänglich macht.

Der Link "Arbeiten bei der MPG" schließlich führt zu Informationen über Stellenangebote sowie weiteren Informationen zum Arbeitgeber Max-Planck-Gesellschaft.

Fazit:

Die Max-Planck-Gesellschaft zeigt auf Ihrer Homepage eindrucksvoll, wie man umfangreiche Informationen in einheitlichem, funktionalem Layout sehr übersichtlich und gut strukturiert im Internet präsentiert. Diese Homepage kann als Referenz für alle Forschungseinrichtungen und Universitäten gelten, dort gibt es heute sicherlich noch viel Nachholbedarf - insbesondere bei manchen Universitätsseiten.

Abonnieren:

Empfehlen: