10.12.2018
Linksammlung durchsuchen

Linksammlung durchsuchen

Fachartikel zum Thema Umweltanalytik

Shimadzu Deutschland GmbH
In jedem Ozean, in jeder Tiefe - Mikrofasern und Mikroplastik
Marion Engelkraut-Holtus, Shimadzu Deutschland GmbH
Susanne Kühn, Wageningen Marine Research
Alan Jamieson, Newcastle University

Auf allen Kontinenten finden Naturwissenschaftler polymere Mikropartikel in Lebewesen - auch in der Welt der Meerestiere, etwa im Polardorsch (Boreogadus saida) oder in Tiefseeflöhen (Lysianassoidea amphipods), die ein wichtiges Glied in der Nahrungskette von Fischen, Pinguinen, Seevögeln oder Ro...

Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Eisenhüttenschlacken im Straßenbau: Routinebestimmung des Gesamtfluorgehalts
Dominik Hahn, Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Durch die Verwendung von Eisenhüttenschlacken im Straßenbau können in den Schlacken enthaltene Fluorverbindungen in die Umwelt gelangen. Dominik Hahn, heute Doktorand in der Abteilung Technische Chemie und Korrosionswissenschaften der Universität Koblenz-Landau, entwickelte im Rahmen seiner Bache...

Wasser 3.0
Anorganische und organische Fluor-Verbindungen - Wenn Chemie nicht gleich Chemie ist: Teil 1 - Fluorid (anorganische Fluor)
Prof. Katrin Schuhen, Maik Rudloff, Monika Strozynska, Wasser 3.0
Der Anteil von Fluor in der Lithosphäre beträgt 0,08 %, womit es zu den am häufigsten vorkommenden Halogenen gehört. Durch seine hohe Reaktivität kommt Fluor im natürlichen Zustand meist in Mineralien wie z. B. Flussspat, Kryolith oder Fluorapatit als Fluorid-Anion vor. Werden bei Kohlenwass...

Wasser 3.0
Detektion von Mikroplastik im (Ab-)Wasser - Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen?
Prof. Katrin Schuhen, Michael Toni Sturm, Wasser 3.0
Sven Kluczka, Anasysta e.K.

Seit 2004, als Mikroplastik erstmals in großer Anzahl in das Weltmeeren nachgewiesen wurde, ist klar: Plastik in der Umwelt verschwindet nicht einfach. Als Mikroplastik werden hierbei Plastikfragmente kleiner als 5 mm bezeichnet. Durch UV-Strahlung, Oxidation und mechanische Einwirkungen fragment...

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe
Untersuchung von Mikroplastik in Lebensmitteln und Kosmetika
Darena Schymanski, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe
Das Thema Mikroplastik hat inzwischen großes öffentliches Interesse erlangt. Neben For-schungseinrichtungen aus dem marinen Umfeld befassen sich nicht nur zahlreiche Organisationen, Forschungseinrichtungen und Umweltverbände mit der Problematik der mikroskopisch kleinen Kunststoffteilchen, sonder...

Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Messung vor Ort: Schwermetalle
Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Schwermetalle wie Arsen und Quecksilber gelangen in vielen Regionen der Erde durch natürlichen Eintrag oder durch menschliche Aktivitäten ins Grundwasser. Die Grenzwerte, insbesondere für Arsen in Trinkwasser, werden vielerorts überschritten, häufig um ein Vielfaches. Das verlangt nach einer rigo...

Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Vorhersage des biochemischen Methanpotentials für eine effizientere Biogasproduktion
Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Bei der Produktion von Biogas streben Hersteller einen möglichst hohen Methananteil an, denn aus Methan wird bei der Verbrennung Energie gewonnen. Die Zusammensetzung von Biogas kann jedoch stark variieren, weil Biogas durch anaerobe Vergärung aus biologischen Abfällen und organisch belastetem Ab...

Xylem Analytics Germany GmbH & Co. KG
Reagenzienfreie Messung von CSB, Nitrat und Nitrit im Labor und online direkt im Prozess
Dr. Ulrich Franke, Susanne Gollor, Xylem Analytics Germany GmbH & Co. KG
Der Chemische Sauerstoffbedarf (CSB), Nitrat und Nitrit und Ammonium gehören zu den zentralen Abwasserparametern, die gemessen werden müssen, um sichere, optimierte und reibungslose Klärprozesse zu gewährleisten. Der CSB stellt einen Summenparameter dar, dessen Zusammensetzung bedingt durch die u...

Retsch GmbH
Chemische Analysen zur Einstufung von künstlichen Mineralwollen
Dr. Tanja Butt, Retsch GmbH
Dirk Diederich, IGR-Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH
Jörg Reipke, Thermo Fischer Scientific

In unserem Alltag haben wir es häufig mit Fasermaterialien zu tun. Eine sinnvolle Einstufung der Fasern kann in Naturfasern wie Cellulose, Hanf und Asbest sowie in künstlich erzeugte Fasern wie Polyester, Viskose und künstlichen Mineralfasern (KMF) erfolgen. Zu den künstlichen Mineralfasern gehör...

AIS Bad Düben
Entwicklung eines Automaten für das CleanUp in der Dioxin-Analytik
Henry Görlitz, AIS Bad Düben
Felix Focke, Eurofins GfA Lab Service GmbH

Das Interesse an Laborautomatisierung stieg in den letzten Jahren aufgrund des Wunsches nach schnelleren Bearbeitungszeiten stark an. Teilprozesse in der Probenvorbereitung und in der Messtechnik sind bereits automatisiert. Es war das Ziel in der Dioxin-Analytik für das CleanUp einen Automate...

Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Glyphosat und AMPA in Trinkwasser - Bestimmung durch Ionenchromatographie mit gepulster amperometrischer Detektion
Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Seit die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC im März 2015 einen Bericht veröffentlichte, in dem sie Glyphosat als "wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen" einstuft, wird dessen Verwendung heiß diskutiert. In einigen Ländern, unter anderem den USA, gelten schon jetzt Grenzwerte für...

ETH Zürich Institut für Atmosphäre und Klima
Ozon und Sommersmog: Klimawandel gefährdet heutige Erfolge
Prof. Johannes Stähelin, ETH Zürich Institut für Atmosphäre und Klima
Dr. Christoph Hüglin, EMPA - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt
Prof. Stefan Brönnimann, Geographisches Institut Universität Bern

Ozonschicht und Sommersmog sind seit den 1990er-Jahren in der Schweiz oft diskutierte Umweltthemen. Im Gegensatz zum hoch gelegenen stratosphärischen Ozon, das die "Ozonschicht" bildet und vor schädlicher UV-Strahlung der Sonne schützt, behandelt dieser Artikel die Ozonbelastung in Bodennähe.Was ...

RWTH Aachen Institut für Siedlungswasserwirtschaft
Arzneimittelrückstände in der aquatischen Umwelt
Prof. Johannes Pinnekamp, Dr. Laurence Palmowski, Dr. Volker Linnemann, RWTH Aachen Institut für Siedlungswasserwirtschaft
Arzneimittel erhöhen sowohl die Lebensqualität als auch die Lebenserwartung. Sie werden als unverzichtbare Produkte geschätzt. In Deutschland werden jährlich rund 8.000 Tonnen an Humanarzneimitteln mit potenzieller Umweltrelevanz verbraucht. Dabei werden circa 1.200 Arzneimittelwirkstoffe eingese...

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Karlsruhe
Aluminium im Alltag: ein gesundheitliches Risiko?
Dr. Rüdiger Schneider, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Karlsruhe
Die gesundheitliche Bewertung der Aufnahme von Aluminium ist aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Fokus geraten. So hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit den Wert für die tolerierbare Aluminiumaufnahme deutlich gesenkt. Hauptquelle für die Aluminiumexposition i...

Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Ringversuche zur Spurenanalytik von Schwermetallen in Trinkwasser
Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Die Spurenanalytik gewinnt laufend an Bedeutung. Dazu tragen vor allem immer strengere Richtlinien für maximale Schadstoffkonzentrationen bei. Sie verlangen nach empfindlichen und zuverlässigen Methoden, um auch kleinste Mengen gesundheits- oder umweltschädlicher Stoffe zu quantifizieren. Die ...

Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Ruhr-Universität Bochum
Zellbiologische Untersuchungen als Instrument zur Beurteilung von Kombinationswirkungen polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffen
Prof. Thomas Brüning, Dr. Sabine Plöttner, Dr. Heiko U. Käfferlein, Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Ruhr-Universität Bochum
Die regulatorische Toxikologie evaluiert und bewertet die Risiken von in der Regel einzelnen Gefahrstoffen für den Menschen und schlägt Maßnahmen zur Expositionsminderung vor. Dementsprechend beziehen sich nahezu alle Arbeitsplatzgrenzwerte auf Einzelsubstanzen. Die Realität am Arbeitsplatz i...

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg
Untersuchungen von Textilien und Leder mit Hautkontakt auf gefährliche Inhaltsstoffe
Dr. Norbert Martin, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg
Jeweils projektbezogen wurden Fasnachtkostüme und -Accessoires, Strickgarne, Ledergürtel, Erotikwäsche, Nähgarne, Schildmützen, Fahrradhosen, Lederschuhe, Tücher/Schals aus Schleiergewebe sowie Textilien mit Lebensmittelkontakt (Weihnachtstischdekoration) auf Azofarben und freisetzbare potenziell...

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Technische Nanomaterialien in der Umwelt - Analytischer Nachweis und mögliche Auswirkungen auf Organismen
Dr. Dana Kühnel, Steffi Böhme, Dr. Hans-Joachim Stärk, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Die Nanotechnologie wird als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts angesehen. Der Erfolg dieser Technologie beruht auf ihrer Vielseitigkeit: ob in Sonnencreme, in medizinischen Anwendungen, in elektronischen Geräten oder bei der Reinigung hochgradig verschmutzen Grundwassers, Nanotechnol...

Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Spurensuche: Radioaktive Stoffe in der Luft
Dr. Herbert Wershofen, Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Seit Oktober 1963 beobachten Wissenschaftler der PTB regelmäßig radioaktive Stoffe in der Luft. Anfangs galt das radioökologische Interesse besonders den Spalt- und Aktivierungsprodukten aus den Kernwaffentests, die weltweit in der Atmosphäre verteilt wurden und zu Beginn der 1960er-Jahre ihren H...

Bundesinstitut für Risikobewertung
Perfluorierte Tenside - Einzigartige Eigenschaften, jedoch bedenklich für Mensch und Umwelt
Dr. Thorsten Buhrke, Eileen Scharmach, Prof. Alfonso Lampen, Bundesinstitut für Risikobewertung
Wasserabweisende Kleidung, Kochgeschirr mit Antihaft-Beschichtung und Imprägniersprays sind Errungenschaften unserer industrialisierten Welt. Sie machen das Leben angenehmer und die Verbraucher möchten nicht mehr darauf verzichten. Für die Herstellung dieser und weiterer Produkte mit wasser-, fet...

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB)
Nanocytes® - Molekular geprägte Nanopartikel als spezifische Adsorber
Dr. Achim Weber, Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB)
Eine Schlüsselaufgabe bei vielen Prozessen in Chemie, Pharmazie und Biotechnologie ist die spezifische Abtrennung von Molekülen aus Gemischen, entweder zur Gewinnung oder Aufreinigung von Stoffen oder zur Entfernung störender Begleitstoffe. Molekular geprägte Polymernanopartikel (Nanoscopic Molec...

Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)
RISK-IDENT - Identifizierung, Bewertung und Minderung bislang unbekannter Spurenstoffe in Gewässern
Dr. Anne Bayer, Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)
Marco Luthardt, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Dr. Giorgia Greco, Technische Universität München

Arzneimittel, Reinigungsmittel, Duftstoffe und andere anthropogene Spurenstoffe gelangen täglich mit unserem Abwasser in die Kläranlagen. Werden sie dort nicht vollständig abgebaut, schädigen sie möglicherweise später im Gewässer Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere. Viele dieser Spurenstoffe werd...

Analytik Jena AG
Schnelle und zuverlässige TOC/TNb Bestimmung in salzhaltigen Wässern mit der multi N/C® Serie
Bernd Bletzinger, Analytik Jena AG
In vielerlei Anwendungsbereichen, weit über die Trink- und Abwasseranalytik hinaus, ist eine schnelle und zuverlässige TOC/TNb-Bestimmung erforderlich. Hierfür hat sich bereits seit vielen Jahren die katalytische Hochtemperaturverbrennung mit anschließender selektiver und sensitiver Detektion der...

Universität Halle-Wittenberg Institut für Chemie - Lebensmittelchemie und Umweltchemie
Nachweis von Nitromoschusduftstoffen und deren Metabolite in Wasser und Sediment der Saale
Christian Albrecht, Anita Trippler, Prof. Wilhelm Lorenz, Universität Halle-Wittenberg Institut für Chemie - Lebensmittelchemie und Umweltchemie
Moschus ist ein seit Jahrhunderten begehrter Rohstoff. Es handelt sich dabei um ein Sekret aus einer Drüse des männlichen Moschustieres, das einen charakteristischen starken Duft verströmt. Die traditionelle ostasiatische Medizin sagt dieser Substanz ein breites Spektrum an Wirksamkeiten nach und...

Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
Hexavalentes Chrom nach EPA-Norm 218.7 bestimmen
Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG
In die Natur freigesetzt, landet hexavalentes Chrom im Trinkwasser und belastet dieses erheblich: Bereits kleinste Dosen sind umwelt- und gesundheitsschädlich. Dieser Artikel zeigt auf, wie hexavalentes Chrom in die Umwelt gelangen kann und wie es sich analysieren lässt.In der Umwelt trifft man C...

» weitere Fachartikel zu diesem Thema