Unsere Seite auf

Linksammlung zu allen Themen aus Analytik und Labor
Linksammlung durchsuchen


 

   Kurze Einführung in die Umweltanalytik


Die Umweltanalytik ist ein weit gefächertes Gebiet der analytischen Chemie, in dem Stoffe in der Umwelt qualitativ und quantitativ bestimmt werden. Untersucht werden Wasser, Boden und Luft. Man nutzt alle Methoden der Analytik, besonders aber die Chromatographie und die Spektroskopie.

Zu bestimmende Analyte in den Proben sind unter anderem:

  • Schwermetalle, wie zum Beispiel Blei, Cadmium und Quecksilber: sie können bereits in sehr geringen Konzentrationen toxisch wirken.
  • Chlorkohlenwasserstoffe, wie zum Beispiel DDT, Hexachlorbenzol, Dieldrin und Pentachlorphenol: sie werden als Pestizide eingesetzt, reichern sich in Organismen und im Nahrungsnetz an und sind toxisch.
  • Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): sie entstehen bei der Erhitzung und Verbrennung organischen Materials unter Sauerstoffmangel und sind toxisch, mutagen und kanzerogen.
  • Alkyphenalverbindungen (AP): sie dienen als Industriereiniger und Lösungsvermittler in der Textil-, Leder- und Metallindustrie. Auch sie reichern sich im Organismus an und wirden als Xenohormone östrogen.
  • Phthalate: sie werden als Weichmacher in Kunststoffen eingesetzt, reichern sich im Organismus an und gelten als reproduktions- und entwicklungstoxisch.
  • Treibhausgase
  • Ozon
  • Stickoxide
  • Feinstaub

    Abonnieren:

    Empfehlen: