Unsere Seite auf

Linksammlung zu allen Themen aus Analytik und Labor
Linksammlung durchsuchen


 

   Kurze Einführung in die Archäometrie


Die Archäometrie ist ein Oberbegriff für die Entwicklung und den Einsatz naturwissenschaftlicher Methoden zur Lösung archäologischer und teilweise auch historischer Fragestellungen. Hier fließen verschiedene Disziplinen der Naturwissenschaften zusammen. Unter anderem die Physik, Mineralogie, Werkstoffkunde, Biowissenschaften, Molekularbiologie und natürlich die Chemie. Archäometrische Methoden werden nach der Art der Fragestellung (zum Beispiel Alter, Fundgeschichte, Herkunft, Umweltbedingungen etc.) oder dem Material der untersuchten Artefakte (zum Beispiel Gestein, Metall, organisches Material usw.) klassifiziert.

Es gibt verschiedene Typen von archäometrischen Anwendungsgebieten:

  • Physikalische und Chemische Datierungsmethoden mit absoluten und relativen Chronologien
  • Artefakt Studien
  • Umwelteinflüsse oder Gegebenheiten, die Aufschluss über vergangene Landschaften, Klima, Flora und Fauna sowie die Ernährungsweise, Nahrung, Gesundheit und Pathologie des Menschen geben
  • mathematische Methoden zur Datenverarbeitung (auch unter Einbeziehung von Computerverfahren zum Umgang und Auswertung riesiger Datenmengen)
  • Fernerkundungs- und geophysikalische Erhebungsanwendungen mit einem Arsenal an zerstörungsfreien Techniken zur Lokalisierung und Charakterisierung von vergrabenen Merkmale auf regionaler, mikroregionale und überregionaler Ebenen
  • Konservierungswissenschaft, die das Studium der Zerfallsprozesse feststellen
  • Weitere Unterdisziplinen der Archäometrie sind:

  • Archäobotanik versucht die Vegetations- und Agrargeschichte mit Hilfe von Pfunden pflanzlichen Ursprungs nachzuvollziehen
  • Archäometallurgie befasst sich mit der Metallurgie archäologischer Funde von der Vorgeschichte bis zur Neuzeit
  • Archäozoologie ist die Lehre von alten Tieren. Beschäftigt sich hauptsächlich mit Pfunden aus archäologischen Grabungen
  • Molekulare Archäometrie befasst sich mit organischen Resten aus archäologischen Funden. Meisten werden die Proben mit chemisch-analytischen, biochemischen und molekular-biologischen Methoden untersucht
  • Palynologie befasst sich mit der Erforschung und Identifizierung von Pollen, Sporen und anderen Mikrofossilien
  • Pedologie und Sedimentologie befassen sich mit der Entstehung, Zusammensetzung und Zuordnung des Erdreiches

Verwendete chemische und naturwissenschaftliche Analysemethoden in der Archäometrie sind:

Abonnieren:

Empfehlen: