Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Regulatory Affairs / EU-Chemikalienrecht (m/w)


  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Universitäts-Diplom) vorzugsweise in einer einschlägigen Fachrichtung wie Ingenieurwesen, z.B. Sicherheitstechnik oder Chemietechnik oder Naturwissenschaften wie z.B. Chemie - möglichst mit Promotion
  • Kenntnisse bei der Ermittlung von Expositionen durch chemische Stoffe am Arbeitsplatz
  • Kenntnisse zur Reduzierung der Exposition durch chemische Stoffe am Arbeitsplatz durch Schutzmaßnahmen
  • Verständnis des Chemikalien- und Gefahrstoffrechts
  • Mitarbeit in den verschiedenen Verfahren im Rahmen der Bewertung von Bioziden (Wirkstoffbewertung, Zulassungsverfahren und gegenseitige Anerkennung von Biozidprodukten)
  • Weiterentwicklung der Expositionsabschätzung für die Verwendung von bioziden Wirkstoffen und Biozidprodukten am Arbeitsplatz
  • Beteiligung an der Entwicklung von Strategien und Methoden zur Expositionsabschätzung für die Bewertung von Risiken unter Berücksichtigung der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen (Entwicklung von Standard-Expositionsszenarien für die inhalative und dermale Exposition am Arbeitsplatz, Entwicklung von Standard-Schutzmaßnahmenpaketen zur Beschreibung der guten fachlichen Praxis bei Tätigkeiten mit o.g. Produkten in Form von Schutzleitfäden)
  • Ggf. Vertretung des Fachbereichs in den einschlägigen nationalen und europäischen Abstimmungsgremien im Bereich der Biozid-Bewertung
  • Beteiligung an Beurteilungen von Exposition und Arbeitsschutzmaßnahmen im Rahmen chemikalienrechtlicher Bewertungen


» Stellenbeschreibung


Arbeitgeber:
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Einsatzort:
44061 Dortmund
Bewerbungsfrist:
05.09.2018
Arbeitsbeginn:
15.10.2018
Befristet:
Ja, bis 31.12.2019