Unsere Seite auf

Labor Lexikon
Linksammlung durchsuchen

 

   Erklärung des Begriffs "Headspace-Technik"

Wenn in der Gaschromatographie die Probe feste oder nichtflüchtige Bestandteile enthält, besteht die Gefahr, dass die Chromatographie-Anlage verschmutzt und die Trennungen verfälscht werden.

Aus diesem Grund müssen die Verschmutzungen zunächst abgetrennt werden. Eine dazu häufig verwendete Methode ist die Headspace-Technik oder auch Dampfraumanalyse.

Die Probe wird in ein gasdichtes Gefäß gebracht und gegebenenfalls erhitzt. Es stellt sich ein Gleichgewicht der flüchtigen Bestandteile zwischen Gasraum und Gesamtprobe ein. Das Gleichgewicht, die Zeit bis zur Gleichgewichtseinstellung, und die nötige Temperatur hängen von der Art und der Konzentration des Analyten ab. Als Probe wird dann nur die Gasphase in das chromatographische System injiziert.

Abonnieren:

Empfehlen: