Unsere Seite auf

Labor Lexikon
Linksammlung durchsuchen

 

   Erklärung des Begriffs "Dynamische Lichtstreuung (DLS)"

Die Dynamische Lichtstreuung (DLS), auch bekannt unter dem Namen Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) oder Quasi-elastische Lichtstreuung (QELS) liefert Informationen über die Größenverteilung von Teilchen in Lösung. Es können Teilchengrößen im Nanometer- bis Mikrometerbereich bestimmt werden. Die Methode ist nicht invasiv, braucht relative kleine Probenmengen, die wiederverwendet werden können.

Die DLS ist eine wichtige Methode, um Aggregationen zeitlich zu verfolgen, oder um Abbau- und Auflösungsraten bei unterschiedlichen Zusammensetzungen und Temperaturen zu vergleichen.

Ein Anwendungsgebiet ist z.B. die Kristallisation von Proteinen, deren Radien und Größe mit Hilfe der DLS hervorragend überwacht werden können.

Abonnieren:

Empfehlen: